Amma Darko: Verirrtes Herz

Von Lydia Matzka
Amma Darko: Verirrtes Herz
Schmetterling Verlag, Stuttgart 2000,
173 Seiten, öS 218,-

Ein Leid, sei es körperlicher, geistiger oder seelischer Natur, kommt selten alleine. Wenn nämlich ein Problem vom Herumspazieren müde ist, wie die Autorin schreibt, so setzt es sich willkürlich vor irgendeine Haustüre und hat meist einen oder mehrere "Verwandte" im Schlepptau.
Diese bittere Erfahrung machte Kesewas Familie. Ihre Mutter wurde von ihrem Mann verachtet, weil sie als erstes Kind Kesewa, also ein Mädchen, zur Welt brachte. Da nützten auch die nachfolgenden zwei Buben nichts. Die Stimmung blieb getrübt - bis zu seinem Tod. Ohne Mann war nun Babedu gezwungen, ihre Kinder alleine zu ernähren, und da sie trotz harter Arbeit nicht alleine zurecht kam, musste sich Kesewa für ihre beiden Brüder aufopfern. Die beiden Buben konnten zur Schule gehen, während Kesewa - wie die meisten Mädchen in Ghana - zu Hause schuften musste. Als Dank für ihren Verzicht erntete sie eine Zukunft voller Hoffnungslosigkeit, Mühsal, Einsamkeit und Verachtung. Ihr Hass wendet sich nun gegen die ganze Familie mit unvorhersehbaren Folgen.
"Verirrtes Herz" ist ein gefühlsbetonter Roman voller Tragik. Die Schriftstellerin aus Ghana wurde bei uns mit ihrem Roman "Der verkaufte Traum" bekannt. Das Buch zählt heute zu den meistgelesenen Romanen der afrikanischen Literatur, die in deutscher Sprache erschienen sind. Darko wurde 1998 mit dem "Ghana Book Award" ausgezeichnet. Ein SÜDWIND-Interview mit Amma Darko finden Sie in der Ausgabe Nr. 5/1999

nach oben