„Angst, darüber zu sprechen“

In Gambia ist die Verstümmelung weiblicher Genitalien (Female Genital Mutilation, FGM) weit verbreitet. Karin Dietrich hat mit der Aktivistin Bintou Bojang über bisherige Erfolge im Kampf gegen diese Form sexualisierter Gewalt gesprochen.

Warum ist die Verstümmelung weiblicher Genitalien in Gambia nach wie vor so verbreitet?Bintou Bojang: FGM ist ein Tabu. In Gambia leben 1,8 Millionen Menschen, von allen Frauen und Mädchen dort sind etwa 80 Prozent verstümmelt. Die höchste Rate gibt es innerhalb der Mandinka, der größten und traditionellsten Ethnie im Land. Unser Präsident und auch ich selbst gehören ihr an. Als Mandinka muss man laut Tradition seine Tochter beschneiden, sonst kann sie nicht verheiratet werden.Es gibt viele Menschen, die schon lange gegen diese Form sexualisierter Gewalt kämpfen. Das Problem ist aber, dass die Älteren nicht zuhören und Frauen, die selbst beschnitten wurden, Angst...

mehr ...

nach oben