Auf dem Weg zur Schule

Film

DVD, 75 Min. Doku von Pascal Plisson

Jackson, Zahira, Carlito und Samuel: Das sind die jungen HauptdarstellerInnen in Pascal Plissons Dokumentation „Auf dem Weg zur Schule“. Die vier, sie sind zwischen 11 und 13 Jahre alt, nehmen in Kenia, Marokko, Argentinien bzw. Indien jeweils weite Wege und teils große Gefahren auf sich, um zur Schule zu kommen.

Samuel, der indische Junge, ist querschnittgelähmt und muss von seinen beiden jüngeren Geschwistern im wackeligen, selbst gebastelten Rollstuhl geschoben werden, über holprige Wege, sandige Anhöhen und quer durch Wasserlöcher. Beeindruckend, wie geduldig die beiden Kleinen ihren großen Bruder unterstützen, zumindest im Film ohne jegliches Murren.

Carlito legt mit seiner kleinen Schwester 18 Kilometer durchs patagonische Hochland in Argentinien auf dem Rücken eines Pferdes zurück. Für ihn ist vor allem das unwegsame Gelände die große Herausforderung seines Schulweges. Nach einem besonders gefährlichen Teil nimmt er sich dann auch kurz Zeit zum Durchatmen.

Zahira aus Marokko ist 12 Jahre alt. Sie stapft vier Stunden lang über schmale Bergwege mit ihren Freundinnen durch das Atlasgebirge. Zahira hat ein (lebendes) Huhn dabei, das sie am Ende ihres Weges auf dem Markt gegen getrocknetes Obst eintauscht.

Jackson, der Junge aus Kenia, legt jeden Tag 15 Kilometer mit seiner Schwester zurück. Mit Brennholz und Wasserkanister im Gepäck und vorbei an Giraffen und Elefanten, die den beiden Kindern auch richtig gefährlich werden können.

Kein Weg ist den Kindern zu weit, keiner zu strapaziös: Pascal Plisson, der eigentlich Tierfilmer ist, begegnete bei seiner Arbeit in verschiedensten Teilen der Welt immer wieder zufällig Kindern. Mit „Auf dem Weg zur Schule“ widmet er ihnen nun eine Dokumentation. Neben der Begleitung der vier Kinder beeindruckt der Film, der mit wenigen Worten auskommt, vor allem durch die wunderschönen Landschaften.

Und: Es ist einfach beeindruckend zu sehen, wie viel Kinder andernorts bereit sind zu geben für etwas, das für uns in unserer Wohlstandsgesellschaft schon selbstverständlich scheint: Bildung muss dort erkämpft werden.
Andrea Ben Lassoued

nach oben