Das Mostviertelfestival

Das niederösterreichische „Viertelfestival“ ist heuer in der Mostregion angesiedelt. Es vermittelt interessante Begegnungen, neue Denkansätze – und Freude an der Weltkultur.

Eine Wirtshausroas der anderen Art

Seit elf Jahren steht jährlich vom Mai bis zum Sommerende eines der niederösterreichischen Viertel unter dem Zeichen zahlreicher Veranstaltungen, mit denen Regionalkultur in einen größeren und gesellschaftlichen Zusammenhang gestellt wird. Eine geglückte innovative Form zeitgenössischer Kulturvermittlung. So werden am 9. Juni in Koplarn bei Amstetten ab 14 Uhr bis in den Abend hinein auf der Suche nach einer neuen Ökonomie mit Christian Felber Gedanken gesponnen. Dabei sind Hirn und Bauch die Zielgebiete – es werden Ideen gewälzt, es wird gegessen und getrunken. Und am Abend verbindet alles die Mostviertler Musik.

Am 30. Juni ist die Donau bei Ardagger in Fluss: Ab 16 Uhr verbindet ein Schiffshuttle die beiden Ufer, Musik- und Tanzgruppen aus allen Donau-Anrainerstaaten spielen auf, begleitet von kulinarischen Spezialitäten aus den entsprechenden Ländern. Um Mitternacht soll Schluss sein, heißt es im Programm.

Am Zusammenfluss von Kleiner und Großer Erlauf liegt die Stadtgemeinde Wieselburg. Am 1. Juli zieht die weite Welt dort ein und präsentiert sich von ihrer eher dunklen Seite: MigrantInnen aus verschiedenen Herkunftsländern erzählen von ihrem bewegten Leben, ihren Fluchtgründen. Die Texte und Bilder werden auf Stoffbahnen gedruckt und bis zum 12. August im Schlosspark gezeigt. Zur Eröffnung des imaginären Integrationsraumes gibt es ein gemeinsames Fest und Musik.

Ein interessanter Vergleich wird am 12. Mai in Rabenstein an der Pielach gezogen. In der kleinen Marktgemeinde, seit 15 Jahren Klimabündnis- und seit zwei Jahren Fairtrade-Gemeinde, werden in einer Ausstellung drei Orte vorgestellt: einer aus dem westlichen Himalaya, eine Vorstadt von Neu-Delhi und eben Rabenstein selbst. Mit Menschen aus den drei Ortschaften wird über Gemeinsamkeiten und Ähnlichkeiten, über Tradition und Globalisierung diskutiert.

Insgesamt 68 Projekte – davon 13 Schulprojekte – werden beim Viertelfestival im Mostviertel präsentiert und mit Diskussionen, Ausstellungen, Lesungen, Musik, Tanz – und nicht zuletzt auch Kulinarik – erfassbar gemacht. WeH

Das vollständige Programm auf www.viertelfestival-noe.at, weitere Informationen über viertelfestival@kulturvernetzung.at, Tel. 02572/34 234.

nach oben