Lesestoff zum Erweitern des Horizontes

Beobachten und Perspektiven wechseln schafft Einblicke: Diese Bücher führen uns nach Lateinamerika, Afrika und in die Unterwasserwelt.

Ingrid Hayek: Doña Laura spielt Bingo und gewinnt ein Huhn (Tyrolia Verlag, Innsbruck-Wien 2017, 160 Seiten, 17,95€).

Als ehrenamtliche Lehrerin hat die Innsbrucker Autorin Ingrid Hayek drei Sommer, von 2010 bis 2012, in Ecuador verbracht. Ihre drei Reiseerzählungen umfassen über 40 kurze Geschichten, nach wahren Begebenheiten. Auf unmittelbare und humorvoll kommentierende Art nimmt sie die LeserInnen mit in ihr Alltagsleben im Dorf La Florida. Sie teilt Wissenswertes über Ecuador in zahlreichen Infokästen, private Fotos, Eindrücke, Gedanken und nicht zuletzt ihre Vision von einer besseren wirtschaftlichen Lage der Kakao bäuerinnen und -bauern im Dorf. Insgesamt ist es ein empfehlenswertes Buch zur Reisevorbereitung, wie auch für jene, die sich auf eine interessante Reise im Kopf begeben wollen.

Kirsten Rüther: Afrika genauer betrachtet. Perspektiven aus einem Kontinent im Umbruch. (Edition Konturen, Wien-Hamburg, 2017, 207 Seiten, 26,80€).

Die Autorin ist überzeugt, dass „Afrika“ und „Alltag“ fast unmögliche Themen sind. Schließlich ist sie Professorin für Geschichte und Gesellschaften Afrikas an der Universität Wien und mit der Komplexität und Dynamik afrikanischer Gesellschaftsentwicklung bestens vertraut. Und doch wagt sie „Orientierungsmarken“. Erzählt wird abwechslungsreich und in leicht verständlicher Sprache, es geht unter anderem um den Zeitbegriff, Migration, Jungsein oder Mode. Rüther verarbeitet persönliche Begegnungen, Literatur, Kunst und Wissenschaft. Gerade die zeitlichen und geographischen Sprünge, die Fragmenthaftigkeit der Geschichten und der fehlende Anspruch auf Vollständigkeit ermöglichen einen Blick unter die Oberfläche. Denn Wissen, davon geht Rüther aus, ist ein kommunikativer Prozess, in dem um Deutung gerungen wird.

Kurt de Swaaf: Der Geist des Ozeans (Benevento Verlag, Salzburg 2017, 240 Seiten, 24,00€).

Der Biologe, Wissenschaftsjournalist und Autor Kurt de Swaaf taucht mit seiner Leserschaft ab und eröffnet ihr die Unterwasserwelt durch die Biografie eines Pottwals und aus der Sicht einer Wal-Forscherin. Es ist ein erzähltes Sachbuch, reich an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Meeresbiologie, der Darlegung von Problemen wie dem Walfang oder dem menschlichen Eingriff in die Ökologie, aber auch an Botschaften. Allem voran, wie wichtig es ist, um bedrohte Lebensräume zu wissen und auf sie acht zu geben. Besonders bei Letzterem hilft ein Perspektivenwechsel: Die Welt wird aus der Sicht des Wals beschrieben. Er weckt Emotionen und gibt Impulse für rücksichtsvolles Handeln.   cs

Diese Bücher und noch viele mehr sind erhältlich auf: www.suedwind-buchwelt.at

nach oben