FundStücke

Von Elfriede Czurda ·

Elfriede Czurda auf literarischer Entdeckungsreise im Süden

Der libysche Schriftsteller Ibrahim al-Koni ist in der Wüste, im kulturellen Einflussgebiet der Tuareg aufgewachsen und zunächst in Oasen zur Schule gegangen, bevor Studium und Beruf ihn nach Moskau und später in die Schweiz geführt haben. Die Wüste ist sein Thema geblieben, die Wüste als realer und spiritueller Lebensraum, der – ausgedünnt von Dingen, die den Blick verstellen – zum Wesentlichen zwingt.

Die Wüste verlangt die volle und genaue Aufmerksamkeit ihrer Bewohner, jede Nachlässigkeit kann unvermittelt an die Grenze von Leben und Tod führen.

Den Körper wäscht das Wasser, schreibt al-Koni, aber „die Seele wird allein in der Wüste gewaschen“. Denn Gott hat sich nach Tuareg-Vorstellung in die Wüste, das Land neben dem Paradies, zurückgezogen, in einen „ungeheuren Raum, der Ihm Körper“, unter einen „Wind, der Sein Hauch wurde. … Alles versank in der ungeheuren Stille“.

Der Gang Uchaijids durch die Wüste mit seinem Mehri, einem besonderen Kamel, der in „Goldstaub“ beschrieben wird, ist diese Beschreibung eines Ausnahmezustands, in dem sich Mensch und Tier, Mensch und Gott, Tier und Gott in der von Roger Caillois beschriebenen Identität von Heiligem und Trivialem austauschen, in einer Art von Mystik, die ein Gemenge unterschiedlichster religiöser Einflüsse mit menschlichen Grenzgängen ist, die wie ein Echo ältester Menschheitserfahrung aus der Zeit der Jäger und Sammler Erinnerungen aufbewahren, die uns Sesshaften in den Städten längst verloren gegangen sind.

Hinauszugehen, „mit der ewigen weiten Wüste eins zu werden, dem Horizont und dem Himmel, der über den Horizont und über sich selbst hinausführt …“, hinaus aus der Enge der Gedanken und Dinge, das ist al-Konis faszinierender Lockruf.

Ibrahim al-Koni: Goldstaub. Lenos Verlag, Basel 1999. 170 Seiten, öS 131,-.

Elfriede Czurda lebt als freie Schriftstellerin in Berlin und Wien. 1975 bis 1981 Generalsekretärin und dann Vizepräsidentin der Grazer Autorenversammlung. Zuletzt erschienen 1997 „Die Schläferin“ (Rowohlt) und 1999 „Gemachte Gedichte“ (Mariannenpresse).

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen