Afrikas langer Weg zum Freihandel

Von Stefan Brocza und Andreas Brocza · · 2022/Jan-Feb
Die Afrikanische Union, mit Hauptsitz im äthiopischen Addis Abeba, verfolgt ein großes Projekt: eine Afrikanische Freihandelszone. © Paul Kagame / CC BY-NC-ND 2.0
Eine panafrikanische Freihandelszone soll seit einem Jahr den Handel auf dem afrikanischen Kontinent ankurbeln. Doch nicht überall löst sich der Fleckerlteppich von Handelsregeln und Zöllen auf. Der Startschuss zur Errichtung der größten Freihandelszone fiel am 1. Jänner 2021. Der Name: African Continental Free Trade Area (AfCFTA). Das Ziel: 54 Staaten mit 1,3 Milliarden Menschen sollen am Ende des Prozesses einen Binnenmarkt bilden. Das gemeinsame Bruttoinlandsprodukt: etwa 2,5 Billionen US-Dollar. Die Afrikanische Freihandelszone gilt als eines der Leuchtturmprojekte der Afrikanischen Union (AU). Außer Eritrea unterzeichneten alle Mitgliedstaaten das Abkommen. Und die Erwartungen sind hoch. Die gigantische kontinentale Freihandelszone wird, so der ...

Jetzt ein Abo nehmen und weiterlesen

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen