AktivistInnen im Visier

Von Redaktion ·

Kolumbien

Wer sich in Kolumbien für Menschenrechte einsetzt, lebt gefährlich. Durchschnittlich wird alle drei Tage eine Person ermordet, die sich in einer sozialen Bewegung engagiert. Laut einem Bericht von Amnesty International sind indigene und afrokolumbianische AktivistInnen besonders gefährdet.

Seit dem Waffenstillstand zwischen Regierung und der Farc-Guerilla im Juni 2016 ist zwar die allgemeine Mordrate gesunken, politisch motivierte Angriffe nahmen aber zu. Der Großteil der Morde bleibt ohne juristische Konsequenzen.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen