Alles wird gut

Neulich war ich auf der Tagung der globalisierungskritischen HumoristInnen in Doha, die innerhalb des Vorprogramms zur Fußballweltmeisterschaft 2022 stattfand. Der Emir möchte durch ein ansprechendes Rahmen-Programm die Wogen der Vorurteile ein wenig glätten. Er ließ sich nicht lumpen und es gab ein wirklich reichhaltiges Shrimps-Buffet. Als ich mir einen neuen Cocktail einschenken ließ, sinnierte ich ein wenig darüber, dass das Denken in den alten Schablonen wahrscheinlich überholt ist. Was ist heute schon schwarz oder weiß? Was ist schon gut oder böse? Früher war klar: Die Welt wird beherrscht von brutalen Diktatoren, von bösen Konzernen und von ausbeuterischen Verhältnissen. Aber heute? Wen soll man noch kritisieren?

Eine Kollegin berichtet von der Übernahme eines amerikanischen Erdölmultis. Zwei kubanische Straßenhändlerinnen haben das Unternehmen gekauft und geben dort ab sofort den Ton an. Ein australischer Kollege erzählte, dass früher auf den Worldmusik-Festivals die Aborigines ausgebeutet wurden. Aber jetzt spielen dort Bands von unkontaktierten Urwald-Völkern aus Vorarlberg und sahnen eine fette Gage ab! Ja, dachte ich: Die Welt hat sich verändert. Erst unlängst hörte ich, dass Freiheitliche Abgeordnete, als Kakaobohnen verkleidet, Flugblätter für den fairen Handel auf der Wiener Mariahilferstraße verteilen! Ein Whistleblower berichtete mir, dass in der Austrian Development Agency ab sofort Konflikte durch Theaterspielen gelöst werden. Dadurch wird sich das EZA-Budget verzehnfachen und die Mittel für entwicklungspolitische Bildungsarbeit verhundertfachen! Zuletzt outete sich auch noch Andreas Gabalier als Lebenspartner von Conchita Wurst.

Die klaren Feindbilder sind weg, was soll man aufs Korn nehmen? Hinzu kommt, dass sich ab Juni 2015 auch das Süd-wind-Magazin in völlig neuer Form präsentieren wird. Wie ich aus sicherer Quelle erfahren habe, hat der Mineralöl-Konzern ExxonMobil gemeinsam mit Monsanto und dem Land Niederösterreich die Mehrheit am Südwind-Magazin übernommen. Die Inhalte werden bleiben, aber soweit ich das bisher in Erfahrung bringen konnte, „ein wenig anders“ präsentiert. Alles wird gut. Der Reporter des Wahnsinns kann sich dann noch mehr seiner Bühnentätigkeit widmen. Ab September 2015 ist das FAIRTRADE-Kabarett WELTENBUMMELN buchbar. Anfragen werden ab sofort entgegengenommen. Kein Scherz. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Georg Bauernfeind ist Kabarettist und Liedermacher. www.georg-bauernfeind.at

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen