Angepasste, erschwingliche Technologie: Beispiele

© Practical Action

Wasser durch Sonnenenergie

Im Norden Kenias sorgen mit Solarzellen betriebene Pumpen dafür, dass es endlich sauberes Wasser gibt. Zuvor gab es nur schmutziges Wasser, das aus tiefen, in trockene Flussbette gegrabenen Löchern geholt werden musste; nun können die Grundwasserreserven angezapft werden. Sauberes Wasser bedeutet eine drastische Verringerung von Kinderkrankheiten und Kindersterblichkeit, spart den Frauen Arbeit und Zeit, ermöglicht die neuerliche Nutzung alter Felder und erleichtert das Tränken der Tiere.

Partizipative Wissenschaft

Südafrika, das unter der schwersten Dürre seit 23 Jahren leidet, hat ein „Citizen Science“-Projekt zur Überwachung der Gewässerqualität gestartet, das „miniSASS“ (SASS = South African Scoring System). Dabei messen interessierte Personen aus der Bevölkerung, von Schulkindern bis zu PensionistInnen, Indikatoren der Qualität der Flüsse, darunter die mitgeführten Sedimente und Kontaminationen. Eine wissenschaftliche Ausbildung ist nicht erforderlich.

wrc.org.za

© LRBurdak / CC BY 2.5

Neues Leben für eine uralte Technik

Die Wasserversorgung großer Teile Indiens ist völlig von den jährlichen Monsunregen abhängig – fällt der Monsun aus, wird die Lage dramatisch. Aus diesem Grund setzen sich indische Organisationen, an erster Stelle Tarun Bharat Sangh, für eine alte Tradition ein: die gemeinschaftliche Errichtung von Sammelbehältern für Regenwasser. Zumeist befinden sich diese Sammelbehälter an höher gelegenen Stellen, von wo das Wasser langsam in den Boden sickert und das Grundwasser anreichert. Andere Behälter dienen bloß der Speicherung von Regenwasser; sie sind in der Regel abgedeckt, um die Verdunstung zu verringern.

tarunbharatsangh.in

Früchte des Waldes

Peruanische Bäuerinnen und Bauern verbinden den Anbau von Exportprodukten wie Bananen, Kaffee und Yucca mit der Pflanzung lokaler Baumarten, die zum Schutz der Kulturen beitragen und der Bodenerosion entgegenwirken. Dieser Waldfeldbau ist eine wesentliche Verbesserung gegenüber der früheren Brandrodung, der ganze Berghänge zum Opfer fielen. Mit biologischer Düngung und Schädlingsbekämpfung konnte der Ertrag binnen eines Jahres um 33 Prozent gesteigert werden.

© networkaffect.org

Loch in der Wand

Bildung auf möglichst unaufdringliche Art – das ist das Ziel einer indischen Organisation, die in den Wohngegenden benachteiligter Kinder Computerterminals mit Internetanschluss in für diesen Zweck errichteten Wänden installiert. Die Kinder (die kaum über Schulbildung verfügen) entdecken durch Versuch und Irrtum, wie sich das Gerät benutzen lässt, und helfen einander dabei. Sie sind ebenso stolz auf das Gelernte wie darauf, sich selbst etwas beibringen zu können.

hole-in-the-wall.com

Verloren und gefunden

Viele Flüchtlinge leiden unter der Trennung von ihren Familien und sind oft nicht in der Lage, den Aufenthaltsort von Angehörigen ausfindig zu machen. Hilfe bietet nun REFUNITE, eine Online-Plattform, die sich auch per Mobiltelefon nutzen lässt (Textnachrichten und SMS). Wer Angehörige sucht, kann sich gratis registrieren lassen; die Datenbank umfasst derzeit rund 400.000 Profile. Die Plattform gibt es auf Amharisch, Englisch, Französisch, Somali, Sudanesisch, Arabisch und Swahili.

refunite.org

© Practical Action

Zum Markt per Gravitation

Die Monsunregen im Sommer stellten die Menschen in einem nepalesischen Bergdorf vor ein zusätzliches Problem: Die Pfade an den steilen Hängen verwandeln sich in schlüpfrige Rutschbahnen; Produkte auf den Markt zu bringen, war lebensgefährlich, abgesehen vom möglichen Verlust der Ware. Eine einfallsreiche Seilbahnkonstruktion brachte Abhilfe: Der volle Transportkorb gleitet durch das eigene Gewicht abwärts und zieht gleichzeitig den leeren Korb nach oben. Das funktioniert rein mechanisch, ganz ohne Strom.

Mikro-Wasserkraft

In Himalaya, einem Dorf im Hochland von Simbabwe, erzeugt ein 80-kW-Wasserkraftwerk Strom für hundert Haushalte und zwei Stromtankstellen, wo man Lampen und Mobiltelefone aufladen kann. Das Kraftwerk versorgt außerdem die lokale Gesundheitsklinik, wo nun Impfstoffe aufbewahrt werden können und es auch nachts stets Licht gibt, Wasserpumpen zur Bewässerung der Felder, Kühlräume für die Ernte, ein Sägewerk und eine Mühle.

Copyright New Internationalist

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen