Anti-Terrorkampf verunsichert

ai-Bericht

Der Ende Mai veröffentlichte Jahresbericht von amnesty international (ai) hält fest, dass Regierungen auf der ganzen Welt Milliarden zur Verbesserung der Inneren Sicherheit und im „Kampf gegen den Terrorismus“ ausgegeben haben – mit dem Resultat, dass die Welt viel unsicherer als früher ist.
Der Bericht dokumentiert Menschenrechtsverstöße in 151 Ländern aus dem vergangenen Jahr. Im Schatten des Krieges gegen den Irak und unter Ausschluss der Weltöffentlichkeit haben eine große Zahl so genannter „vergessener“ Kriege in Ländern wie Côte d`Ivoire, Kolumbien, Burundi, Tschetschenien und Nepal zahlreiche Menschenleben gefordert.
„Allein aufgrund der möglichen Präsenz von Massenvernichtungswaffen wurde gegen den Irak ein Krieg angezettelt“, kritisiert Patzelt, „aber es wurde nichts unternommen, um den gut dokumentierten Waffenhandel zu unterbinden, der in vielen Regionen der Welt Konflikte erst ermöglicht oder am Leben erhält und massive Menschenrechtsverletzungen verursacht.“

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen