Arrangements für alle

Während in Indien alles auf – arrangierte – Ehen für Heterosexuelle ausgerichtet ist, gestaltet sich die Partnersuche für LGBTIQ-Menschen schwierig. Die erste und bislang einzige Partnerbörse für gleichgeschlechtliche Paare will das ändern.

Von Angela Weiß, Indien

In ganz Indien gilt: körperliche Zuneigung gehört nicht in die Öffentlichkeit. Keine Küsse, kein Händchenhalten – weder für Heterosexuelle und schon gar nicht für Homosexuelle. 90 Prozent aller indischen Ehen sollen Schätzungen zu Folge – nach wie vor, und seit Jahrhunderten – arrangiert sein. Viele InderInnen werden immer noch dahingehend sozialisiert, dass man Liebe lernen könne; sie könne wachsen und, nun ja, man arrangiere sich eben, meinen die allermeisten Menschen. Gemeint sei dabei ausschließlich die Liebe zwischen Mann und Frau, sagt die 24-jährige Unternehmerin Urvi Shah, die 2015 Indiens erste und bislang einzige PartnerInnen-Börse für gleichgeschlechtliche Paare gründete.Tabubruch. Während es für...

mehr ...

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen