Ausbeutung in europäischen Textilfabriken

Von Redaktion ·

Modemarken wie Benetton, Esprit, GEOX, Triumph und Vero Moda produzieren teilweise in Ungarn, Serbien oder der Slowakei. Die Clean Clothes Kampagne (CCK) hat die Arbeitsbedingungen in den Fabriken Ost- und Südosteuropas untersucht. Fazit: „Made in Europe“ ist keine Garantie für faire Arbeitsbedingungen.

In der Slowakei, zum Beispiel, bekommen NäherInnen trotz Überstunden gerade einmal den Mindestlohn von 374 Euro pro Monat. 1,7 Millionen ArbeiterInnen in den Bekleidungsfabriken leben laut CCK in Armut, seien überschuldet oder aufgrund gesundheitsgefährdender Arbeitsbedingungen krank. Die Kampagne fordert Unternehmen auf, existenzsichernde Löhne zu zahlen und Missstände zu beseitigen.

Mehr Infos: www.cleanclothes.at

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen