Bruno-Kreisky-Preis verliehen

Verdienste um die Menschenrechte

Zum zehnten Mal wurde heuer der Bruno-Kreisky-Preis für Menschenrechte verliehen. Er ist der international renommierteste Menschenrechtspreis, der in Österreich vergeben wird. Die Preisgelder betragen je 150.000 Schilling. Der Anerkennungspreis ist mit 50.000 Schilling dotiert.

Radhika Coomaraswamy wurde für "ihren beeindruckenden Einsatz für einen Ausgleich mit nationalen Minderheiten in Asien und ihren engagierten Kampf um die Rechte der Frauen in der Welt" ausgezeichnet. Das Preisgeld stiftet die UNO-Berichterstatterin einem Fonds für den Frieden in Sri Lanka. Weiters wurden das Menschenrechtszentrum in Belgrad und das österreichische NGO-Projekt zum Antidiskriminierungsgesetz ausgezeichnet. Der Anerkennungspreis geht an Karlheinz Böhm für seine langjährige Arbeit in Äthiopien.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen