Bukarest – Berlin - New York

Von Werner Leiss

Sanda Weigl wurde 1948 in Bukarest geboren. In Rumänien interpretierte sie schon als Kind Lieder der Roma. 1961 übersiedelte die Familie nach Ostberlin. Dort sang sie in der erfolgreichen Rockband Team 4. 1968 protestierte sie gegen den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Staaten in die CSSR und wurde wegen „staatsfeindlicher Hetze“ zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt. Nach der Haftentlassung wurde sie in die Produktion geschickt und schließlich nach Westberlin ausgebürgert. In der Folge machte sie sich insbesondere als Schauspielerin in Berlin, München, Hamburg und Zürich einen Namen. 1992 übersiedelte sie nach New York. Und hier wandte sie sich wieder der Musik zu, die ihre Kindheit und Jugend geprägt hatte.

Musik der Roma, damals weitergegeben von der großen rumänischen Sängerin Maria Ta˘nase. Eine Auswahl traditioneller Stücke aus ihrem Repertoire findet sich auf diesem Album. Es ist 2002 erstmals erschienen und war lange vergriffen. Arrangiert und produziert wurde von Anthony Coleman. Weitere Mitwirkende sind unter anderen Marc Ribot und Roberto Rodriguez. Eine bemerkenswerte Produktion.

Sanda Weigl
Gypsy Killer
Oriente Musik, Vertrieb: Lotus

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen