Cultural Studies

Von Gerald Faschingeder ·

Was ist neu an diesem Forschungsansatz?

Die Diskussionen um Kultur und Entwicklung kreisen um die zentrale Frage, ob nun politisch-ökonomische oder kulturelle Faktoren gewichtiger für Entwicklungsprozesse sind. Ganz grob gesprochen, scheiden sich daran linke von rechten Ansätzen.
Die Cultural Studies überwinden diesen Gegensatz, in dem sie untersuchen, welche Rolle kulturelle Praktiken für Fragen von Macht und Ressourcenverteilung, also für politische und ökonomische Fragen haben. Als „Gründerväter“ dieses Ansatze gelten die britischen Wissenschafter Stuart Hall, Raymond Williams und Richard Hoggart.
In die entwicklungspolitische Reflexion hat Arthuro Escobar diese Ansätze eingebracht. Kultur und Politik sind hier keine Gegensätze mehr, sondern werden als zwei Perspektiven verstanden, die auf ein und denselben Gegenstand gelegt werden können. Auf den Punkt gebracht: Macht wird kulturell strukturiert und Kultur ist Gegenstand von Machtverhältnissen.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen