Die Mongolei in Krems

Galsan Tschinag

Irgit Schynykbaj-oglu Dshurukawaa, der später als Galsan Tschinag berühmt werden sollte, kam Anfang der 40er Jahre in einer Jurte in der Westmongolei zur Welt. Der reale Sozialismus verschlug ihn zwei Jahrzehnte später nach Leipzig, wo er Germanistik studierte – und später an die Universität in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar, wo er Deutsch unterrichtete. In dieser Sprache schreibt der mittlerweile mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Autor die meisten seiner Romane, Erzählungen und Lyrikbände.
Am 1. Mai stellt Galsan Tschinag im Rahmen des Donaufestivals 2003 in der Minoritenkirche in Krems seine Heimat literarisch, musikalisch und mit einem Film vor.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen