ťDie Regierung hat die Authentizität der Akte indirekt anerkanntŤ

Von Sven Hansen ·

Nach der Veröffentlichung der ťTiananmen-AkteŤ hat die chinesische Regierung die Todesstrafe für den Verrat von Landesgeheimnissen eingeführt. Mit Andrew J.Nathan, dem Herausgeber der brisanten Dokumente, sprach SÜDWIND-Mitarbeiter Sven Hansen über die Reaktionen des chinesischen Staatsapparates.

S Ü D W I N D: Was hat Sie davon überzeugt, dass die von Ihnen veröffentlichten Tiananmen-Papiere echt sind?

N A T H A N: Zunächst der Inhalt des Manuskripts selbst, das von Zhang Liang auf unser Drängen aus den zahlreichen Dokumenten auf 516 Seiten in Chinesisch zusammengestellt wurde. Es wirkte auf uns unparteiisch und vollständig. Wir konnten auch etliche Fakten gegenprüfen, die zwar uns, jedoch nicht der Öffentlichkeit bekannt waren. Das komplexe Manuskript enthält sehr viele Dinge, von denen wir bei keinem einzigen den Eindruck hatten, es sei nicht authentisch.
Der zweite Grund war Zhang Liang selbst und seine Erklärung über seine Absichten und Hintergründe. Das war nicht nur plausibel, sondern seine Hintergründe wurden mir auch durch Quellen in China bestätigt. Drittens habe ich das Manuskript einigen Experten gezeigt, die, wie der damalige USBotschafter James Lilley, 1989 in Peking waren. Auch sie halten die Papiere für authentisch. Und viertens haben wir seit der Veröffentlichung Bestätigungen der Authentizität von Chinesen erhalten, die damals an den Ereignissen beteiligt waren. Auch China-Experten haben dem Ergebnis unserer Prüfung zugestimmt, und indirekt letztlich auch die chinesische Regierung.

Der Sprecher des Außenministeriums hat die Papiere nur indirekt als Fälschung bezeichnet. Haben Sie mit solch einer Reaktion gerechnet?

Ich hatte keine klaren Erwartungen. Chinas Regierung hätte das Material direkt als Fälschung bezeichnen oder aber auch seine Wahrheit eingestehen können; oder sie hätte mich und meine Kollegen angreifen können, ohne auf das Material näher einzugehen. Letztlich hat sie nichts dergleichen getan, sondern nur gesagt, dass jeder Versuch, Material zu fälschen, nutzlos sei. Sie hat damit nicht direkt gesagt, dass unser Material gefälscht sei. Das hat mich überrascht, weil es die denkbar ineffektivste Reaktion war. Das bedeutet eine stillschweigende Anerkennung der Authentizität.
Und vor wenigen Tagen hat Chinas höchstes Gericht eine Gesetzesinterpretation vorgenommen, nach der auf den Verrat von größeren Staatsgeheimnissen die Todesstrafe steht. Da bisher nur der Verrat militärischer Geheimnisse mit der Todesstrafe geahndet werden konnte, zeigt das für mich, dass man jetzt eine Gesetzeslücke schließt, nachdem hier jemand durchgeschlüpft ist. Das werte ich auch als Hinweis auf die Authentizität der Papiere.

Ihr Informant Zhang Liang will mit der Veröffentlichung eine Neubewertung des Tiananmen-Massakers erreichen und KPHardlinern wie Li Peng schaden. Könnten die Papiere nicht auch den gegenteiligen Effekt haben und einen Schulterschluss in der Führung bewirken?

Zhang Liang will in der Tat eine Neubewertung und politische Reformen in China erreichen. Es ist durchaus möglich, dass die Veröffentlichung eine Bunkermentalität der Führung bewirkt.
Jiang Zemin und Li Peng sind die mächtigsten Männer im 23-köpfigen Politbüro, dessen Mitglieder meist ihre Posten den beiden verdanken. Es gibt nur wenige, die 1989 eindeutig auf Seiten der Reformer standen und auch heute noch Teil der Machtstruktur sind. Das Politbüro wird sich gegen eine Neubewertung der damaligen Ereignisse wohl verwehren. Das Buch wird sie nicht dazu zwingen können, auch wenn sein Erscheinen Druck ausübt.

Der chinesische Regierungssprecher betonte in seiner Reaktion explizit, dass die Führung einig sei. Doch gerade das könnte auf einen Machtkampf hinweisen. Sehen Sie Anzeichen dafür, und ist das Buch ein Element davon?

Ja, das Buch ist Zeichen eines Machtkampfes. Wie Zhang Liang sagt, verlangen diejenigen eine Neubewertung, die politische Reformen wollen. Den Kampf um diese Reformen gibt es seit mindestens Mitte der achtziger Jahre, und Tiananmen ist ein Ausdruck davon.

Sind Ihnen parteiinterne Reaktionen auf die Veröffentlichung bekannt?

Nein. Außer den offiziellen Reaktionen gibt es aber Diskussionen unter Chinas Intellektuellen, von denen viele das Material für wahr halten und andere einige Zweifel haben.

Die als Kritikerin der Kommunistischen Partei bekannte Journalistin Dai Qing, die 1989 zwischen Regierung und Studenten vermitteln wollte, meint, dass Zhang Liang mit der Veröffentlichung vor allem Geld verdienen wollte.

Die Einnahmen aus dem Buch stehen in keinem Verhältnis zu dem großen Aufwand und machen sicher niemanden reich. Der Kommentar von Dai Qing zeigt einen in China verbreiteten Mythos, dass Bücher über China im Westen ein großes Publikum Wnden. Doch mit ernsthaften Büchern über China kann man selten Geld verdienen.


Zur Person

Andrew J. Nathan ist Professor für Politikwissenschaft an der New Yorker Columbia University und hat zahlreiche Bücher über Chinas Politik veröffentlicht. Zum Jahresbeginn gab der 57-Jährige zusammen mit Perry Link von der Universität Princeton die ”TiananmenAkte“ heraus. Die darin enthaltenen Geheimdokumente aus dem Politbüro der chinesischen KP vom Frühling 1989 dokumentieren den damaligen Machtkampf, der mit der Niederschlagung der Studentenbewegung endete.

Sven Hansen ist Asien-Redakteur der Berliner Tageszeitung ”taz“.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen