Die Sprache der Menschenrechte

Der indonesische Rechtsanwalt Munir wurde kürzlich mit dem ?Alternativen Nobelpreis? 2000 ausgezeichnet. Der Kampf für Menschenrechte ist für ihn ein universeller Ausdruck menschlicher Solidarität.

Von Brigitte Voykowitsch
Über seine persönlichen Erfahrungen mit den indonesischen Sicherheitskräften spricht Munir nicht gerne. Und wenn überhaupt, dann nur in knappen Worten. Ja, er habe Drohanrufe erhalten, auch Drohbriefe, sei auch schon festgenommen und dann einvernommen worden. Aber was sei das schon gemessen an dem, was so vielen anderen, Tausenden und Abertausenden, in seinem Land widerfahren ist, meint der 35-Jährige. Wie viele IndonesierInnen benutzt er nur einen Namen. Doch es geht noch um etwas anderes: Es gelte, die Angst zu überwinden, die das Suharto-Regime während drei Jahrzehnten (1966-1998) den Menschen einzuflößen vermochte und sie damit zum Schweigen brachte. Klagen und Selbstmitleid aber bewirkten genau das Gegenteil, sagt Munir.
Zum Thema Menschenrechte kam er in den achtziger Jahren über sein Jusstudium an der Brawijaya-Universität im Osten Javas. Nur kurze Zeit war sein Zugang dort akadamischer Natur. Was er während der Recherchen für seine Abschlussarbeit über Arbeitsbedingungen an menschlichem Elend erfuhr, verwandelte ihn innerhalb kurzer Zeit in den Aktivisten, der er bis heute geblieben ist.

Im ostjavanischen Surabaya begann der junge Anwalt als Freiwilliger für die Indonesische Rechtshilfeorganisation (LBH) zu arbeiten, 1996 wechselte er an den Hauptsitz von LBH in Jakarta, ein Jahr später gründete er Kontras, jene Kommission, die sich für die damals rapide anwachsende Zahl von Verschwundenen und Opfern politischer Gewalt einzusetzen begann.
In Asien war die Wirtschaftskrise ausgebrochen. Staatschef Suharto selbst sah sich mit immer lauter werdenden Forderungen nach Demokratisierung konfrontiert und reagierte darauf mit einem brutalen Einsatz seiner Sicherheitskräfte.

In Zeiten derartiger Repression, aber auch in Kriegen, in Situationen sozialer Not und Armut könne lediglich "das Ringen um Menschenrechte und Solidarität in allen Teilen der Welt einige der schlimmsten Auswirkungen abmildern", betonte Munir im vorigen Herbst anlässlich seiner Auszeichnung mit dem Alternativen Nobelpreis 2000. Doch die Bedeutung der Menschenrechte "im Sinne von menschlicher Solidarität" geht für ihn weiter: Sie haben "eine neue universelle Sprache der Gleichheit geschaffen, die alle Grenzen von Ethnie, Geschlecht und Religion überschreitet".
Gerade im Falle Indonesiens komme dieser Sprache eine ganz besondere Rolle zu. Wenn ein Land derart gespalten, eine Gesellschaft derart unterdrückt worden sei, dann sei die Gefahr wechselseitiger Anschuldigungen groß. Die Barrieren zwischen den Menschen könnten dann nur über die Sprache der Menschenrechte abgebaut werden, wie auch der Prozess der Versöhnung von dieser Sprache abhänge, erklärte Munir in seiner Dankesrede.
Der Weg ist weit, und wird durch neue Gesetze - wie etwa die Verfassungsänderung im Vorjahr, die eine Klausel für die rückwirkende Verfolgung von Menschenrechtsverletzungen aufgehoben hat - noch erschwert. Während Munir selbst im September 1999 in die Kommission zur Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen in Osttimor (KPPHAM) berufen wurde, musste Kontras infolge der Repression durch das Militär wiederholt die Arbeit in Aceh einstellen.

Wenn es im Falle Osttimors zumindest erste Verfahren gegeben hat, können die Sicherheitskräfte in Aceh im äußersten Westen von Sumatra weiter ungestraft agieren. Fort- und Rückschritt passieren zeitgleich, und Munir hat nicht nur einen Freund in diesem Kampf verloren.
Manchmal erscheine es, als ob sein Land dabei sei, "sich selbst zu zerstören", erklärt Munir. Und privat gibt er schon einmal zu, wie entmutigend diese Entwicklungen sein können. Aber da gebe es nur eines: weiter machen. Mehr Rechtskurse für Sicherheitskräfte abhalten, mehr Rechtsinformation über das Radio verbreiten, in der Rechtshilfeorganisation und in Kontras weiterarbeiten und, wie er in seiner Rede betonte, um internationale Solidarität ringen - "für die Menschen von West Papua und Aceh und alle, die ihrer Menschenrechte beraubt werden".

Die Autorin ist freie Journalistin, die regelmäßig Reisen nach Süd- und Südostasien unternimmt.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen