Erster Friedhof für Moslems

Von Redaktion · · 2008/11

Wien

In Wien wurde am 3. Oktober kurz nach Ende des Fastenmonats Ramadan der erste islamische Friedhof Österreichs eröffnet. Fast zwei Jahrzehnte haben die Verhandlungen zwischen der Gemeinde Wien und der Islamischen Glaubensgemeinschaft dafür gedauert. Muslime stellen in Österreich mit 400.000 Mitgliedern die zweitgrößte Religionsgemeinschaft. Dennoch mussten sie sich, wollten sie nach den Ritualen ihres Glaubens bestattet werden, anderswo Ruhestätten suchen. Gerade ältere Muslime der so genannten „GastarbeiterInnen“-Generation haben daher häufig Versicherungen zur Rückführung ihres Leichnams in die ursprünglichen Herkunftsländer abgeschlossen.

Bis zu 4.000 Tote sollen auf dem Friedhofsgrund in Wien Liesing, den die Gemeinde zur Verfügung stellt, ihre letzte Ruhe finden. Die Toten werden zwar nicht, wie im Islam üblich, nur im Leichentuch bestattet, sondern nach österreichischer Vorschrift im Sarg. Doch ruhen sie senkrecht im Grab und blicken Richtung Mekka.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen