Ferienglück aus Kinderhänden. Kinderarbeit im Tourismus.

Rotpunktverlag, Zürich 1999, 185 Seiten, öS 219,-.

Von Christine Plüss
Jede(r) Reisende hat schon einmal Bekanntschaft mit minderjährigen Kofferträgern, SouvenirverkäuferInnen und "tourist guides" gemacht. In vielen Urlaubsländern sind Kinder im alltäglichen Tourismus-Geschäft allzeit präsent. Was uns aber auf den ersten Blick als harmlose Beschäftigung erscheinen mag, ist in Wahrheit ausbeuterische Kinderarbeit.

Laut einem ILO-Bericht machen Kinder und Jugendliche zehn bis 15 Prozent des touristischen Arbeitsmarktes aus. Dazu kommen noch die vielen jungen Menschen, die im informellen Sektor tätig sind und statistisch nicht erfasst werden. Weltweit arbeiten laut ILO 250 Millionen Kinder.

"Ferienglück aus Kinderhänden" erscheint in der Reihe Tourismus & Entwicklung. Die Schweizer Autorin, die selbst als Reiseleiterin arbeitete, zeigt verschiedene Formen der Kinderarbeit im Tourismus auf und gibt Vorschläge für Wege aus der Ausbeutung. Auch wird der Hintergrund aufgezeigt, warum Kinder ihr Einkommen gerade in der Tourismus-Branche suchen.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen