Fotos für die Pressefreiheit

Ein neuer Blick auf das Land: In Sidi Bouzid beklebte der Künstler JR ausgebrannte Polizeiautos mit Fotos von TunesierInnen – ohne Auftrag und ohne Genehmigung.

Täglich setzen JournalistInnen und Foto-ReporterInnen ihr Leben aufs Spiel, um Ereignisse für die Welt zu dokumentieren. Dabei entstehen herausragende Bilder und Texte. Im Mai veröffentlichte Reporter ohne Grenzen den Band „Fotos für die Pressefreiheit 2012“. Rund 20 FotografInnen und zehn AutorInnen haben ihre Werke für das Fotobuch unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Es dokumentiert die Ereignisse des vergangenen Jahres – vor allem in den Staaten, in denen unabhängige Medien unter Druck stehen.

Reporter ohne Grenzen (Hrsg.): Fotos für die Pressefreiheit 2012
Softcover, 104 S., Format 21x28 cm
Preis: 14 EUR, zzgl. Versand
Zu bestellen unter: kontakt@reporter-ohne-grenzen.de

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen