Frauen ohne Grenzen

Von Lydia Matzka ·

Eine Plattform für Frauen, Außenpolitik und Menschenrechte wurde in Wien gegründet.

Friedensverhandlungen zu Afghanistan, Bonn 2001: Für das Gruppenfoto posieren fast ausschließlich Männer. Afghanistan: MitarbeiterInnen internationaler Hilfsorganisationen kommen hauptsächlich mit Männern in Kontakt. In vielen Bereichen der Gesellschaft stehen Frauen am Rande. Dies soll sich ändern. „Wir wollen Frauen sichtbar machen und sie in die internationale Politik integrieren“, erzählt Edit Schlaffer. Die Sozialwissenschaftlerin gründete gemeinsam mit Cheryl Benard die Organisation „Frauen ohne Grenzen“. Diese wurde kürzlich – in Anwesenheit der afghanischen Frauenministerin, Sima Samar – im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien vorgestellt. Das Frauennetzwerk will die politische Präsenz von Frauen bei Friedensverhandlungen, Regierungsbildung und in der Planung von Programmen der Entwicklungszusammenarbeit fördern. Bildungsinitiativen sollen gestartet werden, um einerseits Frauen finanziell abzusichern, und andererseits Fundamentalismus und Extremismus zurückzudrängen. Eine globale Zivilgesellschaft für beide Geschlechter im Sinne der Demokratie und der Einhaltung der Menschenrechte ist das Ziel.

Benard und Schlaffer, bekannt für feministische Literatur, leiten seit zehn Jahren die Ludwig-Boltzmann-Forschungsstelle für Politik und zwischenmenschliche Beziehungen in Wien. Ihr aktuelles Buch: „Die Politik ist ein wildes Tier. Afghanische Frauen kämpfen um ihre Zukunft“, Droemer Verlag, München 2002, € 19,90.

www.frauenohnegrenzen.org

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen