Frühsommer-Highlight in Wien

Das traditionelle und beliebte Südwind Straßenfest findet heuer am 28. Mai statt und diesmal auch mit einer Bühne zum Thema „Gutes Leben“.

Von Werner Hörtner
In ihrer Heimat Kolumbien spielen „Doctor Krápula“ vor Tausenden von Menschen. Ende Mai treten sie beim Südwind Straßenfest auf.

Viele warten schon jedes Jahr auf dieses frühsommerliche multikulturelle Fest im Wiener Uni-Campus im Alten AKH mit den zahlreichen Informations- und gastronomischen Ständen, mit Weltmusik und Kunsthandwerk – und mit zahlreichen Bekannten und FreundInnen, die man manchmal nur einmal im Jahr sieht: eben zum Südwind-Straßenfest.

Heuer gibt es erstmals auch eine Themen-Bühne, und zwar zum „Guten Leben“. Wobei nicht das „Dolce Vita“ gemeint ist, sondern ein Weltbild, in dem Gemeinschaftsgefühl und gegenseitige Unterstützung, das Prinzip der Gegenseitigkeit und des Ausgleichs, ein Leben in Harmonie mit den Mitmenschen und der Natur im Mittelpunkt stehen. Das Südwind-Magazin widmete diesem Thema einen Schwerpunkt in der Ausgabe zu Jahresbeginn, und eine Veranstaltung in der Wiener Hauptbücherei im März fand großen Anklang. Ein weiterer Höhepunkt wird die Musikbühne sein. Hier tritt neben der „Maghreb Vibration“ (Marokko/Algerien/Jordanien/Russland) noch die kolumbianische Band „Doctor Krápula“ auf. Diese wohl bekannteste und erfolgreichste Rockband des südamerikanischen Staates hat sich auch in Mexiko, Mittelamerika und den USA einen Namen gemacht; in Europa gastieren sie heuer zum ersten Mal.

Die fünfköpfige Gruppe, deren Namen man mit „Doktor Ausschweifung“ übersetzen könnte, treten nicht nur in ihren Texten für marginalisierte Bevölkerungsgruppen, für Umweltschutz und für eine andere Politik ein, sondern sie leben auch ihr Engagement. Sie nehmen immer wieder politisch Stellung, fordern die Freilassung von politischen Gefangenen, erklären sich mit den Friedensgemeinden solidarisch und mit dem Kampf der indigenen Gemeinden für ihr Territorium, sie unterstützen ein alternatives Kulturzentrum in Medellín. Ihre Einstellung zur offiziellen Politik ist klar: „In Kolumbien geht es den Regierenden und den großen Konzernen doch nur um die Ausplünderung der natürlichen Ressourcen“, sagt Bassist David Jaramillo unmissverständlich.
Genauere Informationen zum Programm unter www.suedwind.at/strassenfest

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen