Fundstücke

Von Heidi Pataki · · 2000/06

Heidi Pataki auf literarischer Entdeckungsreise im Süden

Die meisten wissenschaftlichen Bücher kranken daran, dass sie zwar informativ und im besten Fall lehrreich sind, im Stil dagegen flach, in den Formulierungen schematisch. Aufklärung hat aber auch mit linguistischer Freude und temperamentvollem Engagement zu tun. Ein solcher Glücksfall war Ende der 80-iger Jahre der Bericht einer deutschen Autorin über den Massentourismus in Länder der Dritten Welt, speziell den sogenannten Sextourismus in Südostasien.

Das Buch platzte mitten in die naive Begeisterung über die Verbilligung der Flugpreise nach exotischen Zielen: Otto Normalverbraucher brauchte sich mit unzähligen anderen Männern nur in einen Jumbo zwängen, und ab ging’s zur Erfüllung seiner geheimsten erotischen Wünsche und Sehnsüchte – nach Thailand, oder auf die Philippinen.

Was hinter diesem Sextourismus, und dem Massentourismus in ferne Länder überhaupt, steckt, welche ökonomischen Verheerungen und soziokulturellen Zerstörungen er vor Ort anrichtet, hat Berit Latza in ihrer Analyse dramatisch dargestellt. Ein halbes Jahr lang hatte sie im Rahmen eines Stipendiums in Thailand verbracht, mit Prostitutierten zusammengelebt, deren westliche Kunden nach ihren Motiven befragt und sich unerschrocken dabei oft auch selbst in Gefahr gebracht.

Ihre aufrüttelnde Studie über das Elend der Sexkäufer, vor allem aber über das Elend der Sexverkäuferinnen, hat damals meine Sicht der tollen Weltenbummelei radikal verändert. Eindringlich bekamen die engagierten Leute meiner Generation vor Augen geführt, wie brutal die Ausbeutung der Länder der Dritten Welt durch die Erste Welt vor sich geht, erweitert noch durch eine neue Komponente: die Ausbeutung der Körper der Frauen in der Dritten Welt durch den Sextourismus, samt seiner modernen Form des Sklavenhandels. Berit Latza; Sextourismus in Südostasien. Fischer TB-Verlag, Frankfurt/Main 1987

Heidi Pataki ist Gründungsmitglied und seit 1991 Präsidentin der Grazer Autorenversammlung. Sie lebt in Wien als Lyrikerin, Essayistin und Übersetzerin. Zahlreiche Buchveröffentlichungen, zuletzt „amok und koma“, Otto Müller Verlag, Salzburg 1999.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen