Gegenregierung ausgerufen

Von Redaktion ·

Mexiko

Das Wahlgericht in Mexiko erklärte am 2. September den konservativen Felipe Calderón zum Präsidenten. Obwohl die Richter bei der Nachzählung von 9% der Wahlurnen fast 240.000 Stimmen annullierten und sich die Bilanz leicht zugunsten des linken Kandidaten Andrés Manuel López Obrador verschob, sahen sie keine „substanzielle Beeinflussung des Resultats“. Dessen Anhänger besetzen seit Wochen den zentralen Paseo de la Reforma in Mexiko-Stadt und fordern die komplette Neuauszählung.
López Obrador legte eine lange Liste von Wahllokalen vor, wo nach seinen Erkenntnissen grobe Unregelmäßigkeiten vorfielen. Er will daher den Wahlsieg Calderóns nicht anerkennen und rief am 16. September September eine Parallelregierung aus. Er will am 20. November sein Amt als Gegenpräsident antreten.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen