Geiler, kolonialer Blick

Von Christina Buder ·

Womit ich den letzten Jahren zu leben gelernt habe: daß der SÜDWIND die österreichische Außenpolitik nicht ernsthaft zu kritisieren wagt; daß die Berichterstattung über Entwicklungspolitik in der Regel den (immerhin nicht unbeträchtlichen) Charme von ÖED-Prospekten versprüht; daß das analytische Niveau der meisten Artikel jenes des gepflegteren österreichischen Tagesjournalismus kaum übertrifft, wenn überhaupt.
Woran ich mich nicht gewöhnen werde: An Texte wie jenen über „die attraktive Corinne Hofmann“, die einem „Massai-Krieger“ verfällt.
Dieser geile koloniale Blick, mit dem im konkreten Fall ein nichteuropäischer Mann zum Objekt gemacht wird, hätte dereinst im SÜDWIND (bzw. in den EPN) Kritik und Spott und Hohn auf sich gezogen. Daß nun derlei abgedruckt wird, beweist die endgültige Ankunft der Zeitschrift in der neuen Mitte: dort, wo Kapitalismus, Imperialismus und andere unerfreuliche Erscheinungen als akzeptabel gelten, wenn nur der Unterhaltungswert und die Frauenquote stimmen.

Christina Buder
1030 Wien

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen