Gewerkschafter-Ausrottung

Von Redaktion · · 2002/06

Kolumbien

Inmitten des totalen Krieges zwischen FARC-Guerilla, Paramilitärs und Regierungsarmee läuft die Vernichtungskampagne gegen GewerkschaftsaktivistInnen weiter. Allein zwischen 1. Mai 2001 und 1. Mai 2002 wurden in Kolumbien an die 200 Personen wegen ihrer gewerkschaftlichen Aktivitäten ermordet.
Kenner der Situation sind überzeugt, dass dahinter eine von höchster Stelle orchestrierte Ausrottungspolitik steckt, um den Widerstand der Gewerkschaften zu brechen. Unter der Regierung Pastrana war es in der Arbeits- und Sozialgesetzgebung zu beträchtlichen Verschlechterungen gekommen. Und auch Wirtschaftsunternehmen zögern nicht, gegen „Unruheherde“ in der Arbeiterschaft die Dienste bezahlter Killer in Anspruch zu nehmen.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen