Globale Solidarität

Von Redaktion ·

Im südlichen Afrika üben Gewerkschaften und Sozialforschungsinstitute praktische Auswege aus der neoliberalen Falle. Eine Vortragsreise durch Österreich informiert darüber.

Herbert Jauch lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Namibia. Er ist Gründungsdirektor des in Windhoek ansässigen Labour Research Insitutes LaRRI und Sprecher der Basic Income Grant Coalition Namibia.

Das zweijährige und mittlerweile unbefristete Pilotprojekt Grundeinkommen (siehe SWM 9/08) bestand in der Auszahlung von rund zehn Euro (100 Namibia Dollar) an alle 1.000 EinwohnerInnen des Dorfes Otjivero.

Laut einer ersten Evaluierung wurden nach zwei Jahren alle wesentlichen Ziele erreicht: Bekämpfung der extremen Armut, Förderung von wirtschaftlicher Initiative, ein besserer Ernährungszustand der Kinder, geringere Kriminalität, reduzierte Arbeitslosigkeit und verbesserte Gesundheit.

Damit stellt sich die Frage, inwiefern die Erfahrungen in Namibia zu einer neuen Ausrichtung entwicklungspolitischer Konzepte beitragen können und ob sie auch eine Perspektive für den Kampf gegen Armut und Prekarisierung in den Ländern des Nordens darstellen.

Red

Ausführliche Informationen zu den Ergebnissen des Projektes auf www.bignam.org.

Workshop am Freitag, 19. März, 14 bis 17 Uhr, in Wien 9, Sensengasse 3, im C3 Centrum für Internationale Entwicklung.

Im südlichen Afrika erproben die Gewerkschaften neue Stragien der Solidarität gegenüber der neoliberalen Globalisierung. Das Bildungsprogramm ANSA, Alternatives to Neoliberalism in Southern Africa, und das Grundeinkommens-Pilotprojekt in Namibia zeigen die Möglichkeit selbständiger regionaler Entwicklung. Das Programm ANSA, welches als Rückgrat einer breiten politischen Kampagne dient, hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket ausgearbeitet.

Podiumsdiskussion Montag, 22. März, 19 Uhr, im C3 (siehe oben). Herbert Jauch im Gespräch mit VertreterInnen von attac, Weltumspannend Arbeiten/ÖGB und dem Netzwerk Grundeinkommen.

Weitere Veranstaltungen mit Herbert Jauch am 18.3. um 19 Uhr in Wien zur namibischen Wirtschaftspolitik (SADOCC, 4, Favoritenstraße 38/Stiege 18/1) und am 20.3. um 19 Uhr in Steyr zum Projekt Grundeinkommen in Namibia (Gasthaus Zöchling, Franz Schuhmeierstr. 2, 4400 Steyr – Münichholz ).

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen