Grönland für Weihnachtsmuffel

Beschenken Sie sich zur Abwechslung doch einmal selbst - mit ausgesuchten Büchern. Das hebt die Stimmung, meint der Buchhändler unseres Vertrauens.

Von Rudi Lindorfer
Weihnachten vergisst uns nicht - es kommt, und niemand entkommt ihm, ob gläubig oder Atheist. Schließlich ist es (auch) ein Fest des Schenkens und des Erhaltens, und sei die Gabe nur eine symbolische. Selbst die, denen Weihnachten gestohlen bleiben kann, stellen sich an einem der Weihnachtsfeiertage bei ihrer Familie ein - oder suchen eine wirkliche gute Ausrede, sich dieser Pflicht entziehen zu können.
Egal, ob Sie gerne heimsuchen oder ob Sie heimgesucht werden: "Das Haus meiner Väter" von Jörn Riel sollten Sie sich selber schenken, noch vor Weihnachten. Der Roman ist ein Lesevergnügen und ein wahrer Spaß. Sogar für "Weihnachts-Muffel": Wenn Sie im trauten Kreis der Familie sitzen, die Stimmung ob Ihrer Stimmung auf den Nullpunkt kommt und Ihnen das leid tut, dann wird Ihnen die Erinnerung an manche Passagen des Buches mindestens ein Lächeln auf die Lippen zaubern.
Das - sagen wir einmal - Unmögliche an diesem Roman ist, dass der Schauplatz Grönland und der Autor Däne und der Erzähler im Roman ein Inuit-Junge ist. Erstens kenne ich nicht viele Leute, deren Gegend Grönland wäre. Zweitens versetzt sich ein Weißer in einen Inuit-Jungen. Hätte eine Freundin mir dieses Buch nicht empfohlen, nachdem sie es bei mir gekauft hat, ich hätte es nicht gelesen - und wäre um ein Lachen ärmer. Wirklich lustige Bücher sind leider äußerst rar.

Für jene, die sich lieber zurückziehen und das Feiern auf das gemeinsame Essen beschränken, ist die Auswahl größer: Da gibt es Rafik Schamis Roman "Die Sehnsucht der Schwalbe", fabelhaft und in altbewährter, wunderbarer Manier erzählt: Lutfi, ein Syrer lebt illegal in Deutschland. Immer wieder wird er von ein und demselben Polizisten erwischt und nach Damaskus abgeschoben. Bei einer siebentägigen Hochzeit, zu der er geladen ist, erzählt er dem Bruder der Braut die Geschichte seines abenteuerlichen Lebens und warum er immer wieder nach Frankfurt zurück muss - der Liebe zu Molli wegen, die dort am Flohmarkt Samstag für Samstag Bücher verkauft. Vielleicht sollten Sie das Buch doch lieber verschenken. Sie könnten über eine Unterbrechung bei der Lektüre, etwa durch den Ruf zu Tisch, ungehalten werden und die Stimmung dadurch weiter drücken.

In eine ähnliche Situation könnte Sie auch "Marcos - Herr der Spiegel" von Manuel Vázquez Montalbán bringen, obwohl Genre und Stil vollkommen anders sind. Manuel Vázquez Montalbán, Lyriker, Romancier, Essayist, Linker und Gourmet und daher "ein Desaster" (M. V. M) führte Gespräche mit dem legendären Subcomandante Marcos im Urwald von Chiapas. (Und mit Hermann Bellinghausen, dem Herausgeber der Zeitschrift Ojarasca, für die u. a. Ivan Illich schreibt. Ojarasca ergreift ausdrücklich Partei für den Indigenismus, der als Forderung, nicht als Wohltätigkeit, verstanden wird.)
Es sind Gespräche - denen bei allem Ernst die Heiterkeit nicht fehlt - von höchstem Informationsgehalt, geführt in einem lockeren und, wie ich meine, unnachahmlichen Stil. Die Themen reichen von der Politik über den Neoliberalismus bis zum Schriftsteller Octavio Paz. Wie Papier diese (Geistes-) Funken nur aushält?

Da mit Weihnachten das alte Jahrhundert auch beinahe ausgeklungen sein wird, ist rechtzeitig Carlos Fuentes' "Das Leben der Laura Díaz" erschienen. In dem Roman zeichnete er das Leben seiner Tante auf, in deren Leben sich das Auf und Ab der Geschichte unseres Jahrhunderts, insbesondere natürlich Mexikos, widerspiegelt. Laura Díaz behielt sich, trotz aller Rückschläge, ihre Träume von einer gerechteren, besseren Welt. Sie setzte sich über Konventionen hinweg, ließ sich auf Lieben ein, begleitete Frida Kahlo und Diego Rivera nach Detroit und lehnte es ab, sich von ihrem, zu Reichtum gekommenen Sohn aushalten zu lassen. Ich meine, dass Carlos Fuentes mit diesem Roman sein erzählerisches Werk krönt. Kein Lamentieren und nichts darüber, was für ein toller junger Mann er war und, wie respektlos jetzt mit ihm umgegangen wird. Im Gegenteil: Er nimmt seine Person ganz zurück und herausgekommen ist ein beinahe kämpferisches Werk für mehr (Mit-)Menschlichkeit.

Ein kleines Lehrstück für Zivilcourage ist Julia Alvarez' "Die Zeit der Schmetterlinge". Die Autorin schrieb einen quasi historischen Roman um die vier Schwestern Mirabal. Am 25.11.1960 wurden drei von den "Schmetterlingen" auf einer einsamen Gebirgsstrasse im Norden der Dominikanischen Republik von den Schergen des Diktators Trujilo ermordet. Sie spürt der Familiengeschichte der Schwestern, die aus reichem Haus stammten, nach und lässt sie selbst zu Wort kommen. Jede schildert aus ihrer Sicht ihre Kindheit, ihr Verhältnis zu den anderen Schwestern, ihre erste Liebe und Heirat und was sie dazu bewogen hat, in den Untergrund zu gehen und den Diktator zu bekämpfen. Julia Alvarez schrieb ein spannendes und berührendes Buch, dessen Aussage sich niemand entziehen kann - will ich behaupten.

Mit diesen Büchern dürfte es kein Problem sein, Weihnachten zu überstehen, für welche Art, Weihnachten zu feiern, Sie sich auch entscheiden. Ich selbst bin sicher, dass mein Wunsch nach Lesezeit nicht erfüllt werden wird. Wenn es Ihnen geht wie mir: Vertrauen Sie darauf, dass jedes der erwähnten Bücher wenigstens bei den Beschenkten die Stimmung hebt.

Rudi Lindorfer ist Buchhändler von Südwind-Buchwelt in Wien


Jörn Riel: Das Haus meiner Väter
Unionsverlag, UT 183, Zürich 2000, 383 Seiten, öS 145,-
>

Rafik Schami: Die Sehnsucht der Schwalbe
Hanser, München 2000, 339 Seiten, öS 291,-

Julia Alvarez: Die Zeit der Schmetterlinge
Piper, SP 2554, München, 6. Aufl. 2000, 463 Seiten, öS 131,-

Manuel Vázquez Montalbán: Marcos - Herr der Spiegel
Wagenbach, Berlin 2000, 220 Seiten, öS 248,-

Carlos Fuentes: Die Jahre mit Laura Díaz
DVA, München, 2. Aufl. 2000, 560 Seiten, öS 364,-

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen