Historischer Salsa-Fundus

Von Werner Leiss

Fania ist das größte und wichtigste lateinamerikanische Label der 1970er Jahre. Es wurde damals gerne als „The Latin Motown“ bezeichnet. Namen wie Celia Cruz, Ray Barreto, Tito Puente, Eddie Palmieri und Willi Colon sind untrennbar mit dem Namen des Labels verbunden. In den 1990ern stellte es seine Aktivitäten praktisch ein. Vor einiger Zeit wurde es übernommen, und verloren geglaubte Masterbänder tauchten wieder auf. Bahn frei also für eine Wiederverwertung von Salsaklassikern. Aber auch heute unbekannte Namen wie Latin Tempo und Julio Castro y Orquestra Masacre können somit wiederentdeckt werden.

Ebenfalls neu erhältlich ist ein Album mit dem Namen „Salsa Explosion“, das sowohl als CD als auch auf Vinyl erhältlich ist. Dahinter steckt das Label Strut. Auch hier wurde im Fundus von Fania gegraben und manches überschneidet sich dabei. Das Label kündigt an, zahlreiche weitere Fania-Aufnahmen veröffentlichen zu wollen. Mit einer Flut ähnlicher Kompilationen kann also gerechnet werden. Somit ist immerhin garantiert, dass diese spannende und wichtige musikalische Periode nicht in Vergessenheit gerät.

NYC Salsa
The Incendiary Sound Of Latin New York
Fania, Vertrieb: Hoanzl

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen