Der Dürfer

Von <b>Erich Hackl</b>s Monats-Kolumne ·

Vom Kotzen und vom Rittern

Einmal gab es Zeitungen, die trugen ihre Losungen im Titel: „Freiheit“, „Wahrheit“, „Gleichheit“. Von all diesen Begriffen ist die Gleichheit am meisten im Kurs gefallen. Selbst Gruppen, die sich für Arme und Benachteiligte einsetzen, sprechen lieber von sozialer Ausgewogenheit. Chancengleichheit, einst ein vielstrapaziertes Wort, gilt als verrufen. Plötzlich machen sich mittelmäßige BeamtInnen, WissenschaftlerInnen und PolitikerInnen Sorgen um die Nöte von Hochbegabten, die im Strudel des Durchschnittlichen ertrinken. Überhaupt hat es den Anschein, das Menschsein beginne nicht mit der Geburt, sondern mit dem ersten Erfolgserlebnis, dem wiederum das Meistern einer Herausforderung zugrunde liegt. So stürmt der Zeitgenosse eifrig voran, wie ein Hürdenläufer, und die Schwachen bleiben zurück, und weit vorne winkt das Ziel, der ewige Erfolg, doch leider ist die Laufbahn rund, und es geht immer im Kreis herum.

Ein Tabakkonzern wirbt mit dem Porträt eines Schauspielers. Im Mund die Zigarette, auf der Schulter ein Raubvogel, darunter der Werbespruch: „ ‚Eure Gleichheit kotzt mich an.‘ Steffen Wink.“ Ein Satz wie aus dem Wörterbuch des Unmenschen, verbrämt mit antibürgerlicher Attitüde. Aber nichts ist konventioneller, nichts spießiger als Winks Würgen im Hals. Die Österreichischen Bundesbahnen gingen vor Jahren mit einer Umweltkarte auf Kundenfang: Wer viel Bahn fährt, fährt billiger. Mit der Namensgebung wurde an die kollektive Verantwortung appelliert: Wer die Umwelt schont, denkt in erster Linie nicht an sich, sondern an das allgemeine Wohl, letztlich also an eine Gemeinschaft von Gleichen. Dann kam wohl die Privatisierung, oder ein neuer Werbemaxi machte sich breit, und die Umweltkarte wurde umbenannt, in Vorteilscard. Seither wird um den Egoisten geworben, einen vom Schlag Steffen Wink.
So ein Typ ist auch Wolfgang Schüssel. Dem „Standard“ verriet er während des Wahlkampfs: „Wenn Sie etwas erreichen wollen, im Sport, in der Kultur oder in der Politik, dann müssen Sie um die Spitze rittern, sonst macht es keinen Sinn.“ Eine seltsame Ansicht für einen Kanzler aller ÖsterreicherInnen, und ein resignativer Verzicht auf die einzig vernünftige Utopie: auf gesellschaftliche Verhältnisse hinzuarbeiten, in der jede Spitze abbricht.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen