Im falschen Amt gelandet

Von Richard Solder ·

Es ist eine Phrase, die rechte Parteien wie FPÖ, AfD und NPD gerne verwenden – und die in den vergangenen Monaten etwa auch von der bürgerlichen bayerischen CSU übernommen wurde: Wir sind doch nicht das Weltsozialamt! Wir, also Österreich bzw. Deutschland bzw. Europa insgesamt, könnten doch nicht auf „alle Menschen“ schauen, sondern zuerst auf „uns‘re Leut‘“!

Was dabei nicht erwähnt wird: Wir sind es, die vom globalen Wirtschaftssystem profitieren. Unternehmen aus dem Norden beuten Rohstoffe aus, betreiben Landgrabbing. Und: Ländern im globalen Süden werden unfaire Handelsbeziehungen aufgezwungen.

Wenn Europa 2018 ein globales Amt ausführt, dann wohl eher das der Behörde für die Subventionierung von Agrar-Exporten nach Afrika; oder auch das des internationalen Hochkommissariats für die Überfischung der Weltmeere; sowie das der Wirtschaftsförderungsagentur für Konzerne, die im globalen Süden unter prekären Bedingungen Menschen beschäftigen wollen; und, nicht zuletzt: das der selbsternannten Weltmoralinstanz. sol

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen