In Freiheit leben, das war lange nur ein Traum

Von Christine Kohlmayr · · 2011/03

Lea Ackermann, Mary Kreutzer, Alicia Allgäuer

Sachbuch. Kösel-Verlag, München 2010, 240 Seiten, € 17,99

Die dritte Weltfrauenkonferenz in Kenia 1985 stand unter dem Motto „Empowerment“ – „Ermächtigung“. Dabei kam es zu drei zentralen Forderungen: 1. Die Hälfte des Himmels den Frauen 2. Die Hälfte der Erde den Frauen 3. Die Hälfte der Macht den Frauen. Jedoch leiden bis heute Frauen unter patriarchalen Gesellschaftsstrukturen, in denen sie den verschiedensten Arten von Zwang und Gewalt ausgesetzt sind. Dazu gehören soziale Kontrolle durch Familie und Umgebung, Verbot des Schulbesuches, häusliche Gewalt, Schleierzwang, Zwangsheirat, Ehrenmord, Zwangsprostitution, aber auch strukturelle Gewalt in Form von Arbeitslosigkeit und Armut sowie politische Unterdrückung durch repressive Regime.

Schwester Lea Ackermann wurde während ihres Aufenthaltes in Kenia mit Sextourismus konfrontiert. Zurück in Deutschland, lernte sie das Phänomen der Sexindustrie kennen: die Lieferung von Frauen durch Heiratsagenturen frei Haus, bei der die Kunden die Möglichkeit haben, die Ware Frau nach einer vierwöchigen Testzeit gebührenfrei zurückzugeben.

So gründete Schwester Lea den Verein SOLWODI – Solidarity with women in distress (Solidarität mit Frauen in Not) und später SOLGIDI – Solidarity with girls in distress (Solidarität mit Mädchen in Not). Die vorliegende Reportage entstand zum 25-jährigen Bestehen dieses Vereins, der mittlerweile 26 Beratungsstellen weltweit hat. Im Zentrum des Buches steht aber weniger die Entstehungsgeschichte der beiden Vereine als vielmehr die Lebensgeschichten von zehn Frauen, die es geschafft haben, ein Leben in Würde und Autonomie zu führen. Jede der Erzählungen beginnt mit dem Satz: „Und das ist meine Geschichte“ in der jeweiligen Erstsprache der Frauen. Darauf folgen zum besseren Verständnis die wichtigsten Informationen über Politik, Geschichte und Gesellschaft – insbesondere der Geschlechterverhältnisse – des Herkunftslandes.

Ziel ist, dass alle Frauen selbstbestimmt, würdevoll und in Freiheit leben können. Siehe dazu die eingangs erwähnten drei zentralen Forderungen.

Hinweis: Buchpräsentation am 31. März um 20 Uhr in der Brunnenpassage, Brunnengasse 71, 1160 Wien, in Anwesenheit der Ko-Autorinnen Mary Kreutzer und Alicia Allgäuer.
 

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen