Informativ

Sprache und Politik 10/2008

Den Schwerpunkt Sprache fand ich recht informativ; vielleicht hätte die Problematik Afrikas, überregionale (afrikanische) Verkehrssprachen fördern zu müssen, um die Sprachenvielfalt in den Griff zu bekommen, besser beleuchtet werden können.
Ich möchte noch ein europäisches bzw. EU-Problem anschneiden. Gerade auch am Beispiel Österreichs sieht man, dass nur wenige Österreicher die Sprachen unserer östlichen Nachbarn beherrschen, was für gute Nachbarschaftsverhältnisse sicher wichtig wäre. Dazu eine bildungspolitische Idee: Es wäre doch sicher förderlich, wenn in allen Grenzlandbezirken in den Pflichtschulen auf beiden Seiten die jeweils andere Sprache als 2. oder 3. Sprache gelernt werden müsste. Das würde sicher zur besseren Verständigung der europäischen Völker beitragen.
Richard Langthaler
Per E-Mail

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen