Jenseits von Pro und Kontra

Von Martina Kopf ·

Noch bevor die Beitrittsverhandlungen zwischen der EU und der Türkei überhaupt begonnen haben, glauben die meisten schon zu wissen, was herauskommen soll. Keine Beitrittsdebatte wurde bisher so emotional geführt. Ob im Freundeskreis, am Arbeitsplatz, in den Medien oder in der Politik: Fällt das Stichwort „Türkei“, heißt es sofort „dafür“ oder „dagegen“. Gerade in einer Frage, die so tief ans „Eingemachte“ des europäischen Selbstverständnisses geht, ist es aber möglicherweise spannender, sich eine Meinung zu bilden, als eine Meinung zu haben. Wir haben in diesem Türkei-Schwerpunkt bewusst darauf verzichtet, Pro- und Kontra-Argumente in den Vordergrund zu stellen. Vielmehr geht es um nuancierte Einblicke in ein Land, das gerade in Österreich häufig auf die Schlagworte Gastarbeiter, Tourismus und Militärstaat reduziert wahrgenommen wird.

Dazu gehört die jüngste Debatte um den prominenten Schriftsteller Orhan Pamuk, in der sich vorsichtige Verschiebungen abzeichnen: Eine öffentliche Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit, bis vor kurzem noch Ding der Unmöglichkeit, hält Einzug in die auflagenstärkste Zeitung des Landes. Oder das aktuelle Wirtschaftswachstum mit besonderem Augenmerk auf das West-Ost-Gefälle, das bis in die Zeit des osmanischen Reichs zurückgeht. Weiters erfahren Sie von der außerparlamentarischen Opposition, aus deren Perspektive die EU ein zweifelhafter Bündnispartner ist. Zu oft haben europäische Regierungen autoritäre Regime und damit Menschrechtsverletzungen in der Türkei unterstützt. Fast schon sensationell ist zu bewerten, erklärt der Orient-Experte Udo Steinbach im Gespräch, dass sich die Türkei gleichzeitig ihrem islamischen Erbe und dem Westen annähert.
Ob auf der Ebene von Wirtschaft, Außenpolitik oder Gesellschaft: Nach Militärdiktatur, Krieg zwischen Regierung und kurdischer Guerilla und Jahren eines rigiden Zentralismus geht es darum, gewaltige Gegensätze zu integrieren und offene oder schlecht verheilte Wunden zu heilen. Dieser Prozess hat gerade erst begonnen.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen