Kein Wienerlied

Von Werner Leiss

„Gut Genug Für Die City“ haben die 5/8erl ihr neues Album genannt. Natürlich hat das auch den Grund, dass sie sich zuletzt recht traditionell folkloristisch inszeniert haben und deshalb auch teilweise falsch gesehen und verstanden worden sind. Immerhin mit großem Erfolg. Bei der zweiten CD haben sie ja auch damit kokettiert, so wie sie da stehen und sie heißt ja auch „Bitteschön“, da habt ihr, was ihr wollt. Und sie freuen sich ja auch, wenn sie polarisieren. Aber sie heißen halt nun einmal 5/8erl in Ehr’n, die Leute sehen die akustische Besetzung, Kontrabass, Akkordeon, Gitarre, zwei Stimmen. Da ist die Wienerlied-Ecke nicht weit. Und viele Menschen brauchen ihre Schubladen. In der Zwischenzeit haben sie sich noch einmal gehörig weiterentwickelt. Drei Nummern haben sie mit einem Bläsersatz probiert. Weil sie ihren Sound erweitern wollten, sie die Vision gehabt haben, es anders klingen zu lassen. Und weil sie so arbeiten, dass sie sich keine Grenzen setzen. Auch sonst hat sich die Band einiges einfallen lassen. Wer ihr Album kauft, muss die Dinge selbst in die Hand nehmen. /Es ist zum Selbstgestalten. Und sie möchten auch die Welt selbst gestalten. Und um das zu tun, ist es notwendig, sich auf die Füße zu stellen und rauszugehen. Das ist wunderbar gelungen.

5/8erl in Ehr’n
Gut Genug Für Die City
Viennese Soulfood Records, Vertrieb: Hoanzl

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen