Kirgistan. Zu den Gipfeln von Tien-Schan und Pamir

Von Werner Hörtner · · 2010/11

Thomas Scholl

Trescher Verlag, Berlin 2010, 252 Seiten, € 16,9

Der zentralasiatische Staat Kirgistan ist wohl eines jener Länder, die in erster Linie nicht als Reisedestination, sondern wegen ihrer politischen Ereignisse bekannt sind – der Sturz von Präsident Bakajew im Vorjahr, die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Osch. Massentourismus ist in der Republik am Fuße des „Himmelsgebirges“ Tien-Schan ein unbekanntes Phänomen; die Individualreisenden müssen sich mit einer bescheidenen touristischen Infrastruktur zufrieden geben.

Fast die Hälfte des Reiseführers beschäftigt sich mit der Geschichte und der Kultur Kirgistans – eine profunde Einführung zum Bereisen des Landes.

Das 2.500 km lange Himmelsgebirge – doppelt so lang wie die Alpen – prägt die ehemalige Sowjetrepublik und erhebt sich im Osten, zu China hin, auf über 7000 m.

Für die Einheimischen und BewohnerInnen der Nachbarländer ist der Issyk-Kul-See die größte touristische Attraktion – nach dem südamerikanischen Titicaca-See der zweitgrößte Gebirgssee der Welt. Fast die Hälfte der knapp 700 km langen Küste ist Sandstrand, hier gibt es auch Tourismusanlagen.

Die Berge sind das bestimmende Element der kirgisischen Landschaft, angefangen von den gebirgigen Ausläufern des Fergana-Beckens im Westen, das großteils zu Usbekistan gehört, bis zum unwirtlichen Hochland des Pamir im Osten, von dem schon Marco Polo berichtete, dass wegen der großen Kälte das Feuer nicht heiß brennt, so dass das Fleisch nicht gar wird …

Wie gesagt, ein Land für individuelle BesucherInnen – und daran wird sich wohl auch in Zukunft nichts ändern.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen