Klezmer Kabarett

Von Werner Leiss

Akademischer Klezmer ist eher nicht die Sache des Sängers und Akkordeonisten Daniel Kahn, der in New York genauso wie in Berlin zuhause ist. Wer auf Giora Feidman steht, wird ihn vielleicht nicht gleich lieben. Wer aber auch die Dreigroschenoper und Bert Brecht und Kurt Weil mag, Lili Marleen nicht irrtümlich als Nazilied identifiziert und ansonsten Pathos, Punk, Pogues und den Tiger Lillies nicht abgeneigt ist, hat gegebenenfalls nach Erwerb dieses Albums eine CD zuhause, die noch lange nicht im Regal verstauben wird. Denn in diesem Sinne spielt sich Daniel Kahn mit seiner Band The Painted Birds durchs Programm. Eine Bearbeitung des zweiten Finales der Dreigroschenoper von Bert Brecht und Kurt Weil: „Denn Wovon Lebt Der Mensch“ findet sich genauso im Programm wie „Lili Marleyn, Vartaytsht“, bei der es sich fraglos keinesfalls um die unoriginellste aller gehörten Versionen handelt.

Daniel Kahn spielt nicht nur Akkordeon, sondern auch Piano, Gitarren, Banjo, Minidrehorgeln und etliches mehr. Die Band tritt mit Kontrabass, Fiddle, Trompete und Posaune in Erscheinung. Und die Klarinette darf bei Klezmer natürlich auch nicht fehlen.

Daniel Kahn & The Painted Bird
Lost Causes
Oriente, Vertrieb. Lotus

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen