Klischee-Karussell

Von Redaktion ·

Auch Ö1, ein sonst ja sehr seriöser, informativer Radiosender, tappt mitunter in die Falle: Anfang März wird in den Radiomeldungen in der Früh von einem später viel diskutierten Mordfall am Wiener Praterstern berichtet. Vier Opfer, eines in Lebensgefahr, heißt es. Und dann noch: Verdächtigt werden ein Afghane und ein Tschetschene. Und jetzt das Wetter …

Stopp! Wir müssen endlich einen bewussten, sensiblen Umgang mit Herkunftsbezeichnungen finden, nicht zuletzt wenn es um Kriminalität geht – und wo, wenn nicht in Qualitätsmedien?

Es bleibt immer etwas „hängen“. Wir bauen und festigen Klischees, die in den Medien immer wiederkehren: „Natürlich wieder ein Tschetschene!“, „Ah, ein Afghane – der wird’s scho gwesen sein!“ Was, wenn nicht? Und wenn doch – wie kommen die anderen AfghanInnen dazu, dass so generalisiert wird?

In vielen Fällen und in bestimmten Momenten ist die Herkunftsbezeichnung nicht sinnvoll oder nicht notwendig. Manchmal reicht auch ein nüchternes: „Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.“ Woher die Opfer kommen, ist ja wenig ausschlaggebend. Zuspitzung gibt es aktuell genug.    sol

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen