Lektüre mit Nachwirkung

Spannende Bücher bringen mit sich, dass sie eventuell mehr Zeit zum Lesen und Reflektieren einfordern als geplant. Das könnte bei der Lektüre der folgenden Werke durchaus passieren.

Von Rudi Lindorfer

Für den unabhängigen Internet-TV-Sender Kontext TV haben David Goeßmann und Fabian Scheidler in den vergangenen zehn Jahren prominente kritische AktivistInnen und DenkerInnen wie Vandana Shiva oder Alberto Acosta vor die Kamera geholt. Im lesenswerten, nun von ihnen herausgegebenen Buch Der Kampf um globale Gerechtigkeit (Promedia, Wien 2019, 239 Seiten, € 19,90) nachzulesen sind Gespräche u.a. auch mit Maude Barlow über den Kampf ums Wasser oder Amy Goodman, die von Repressionen gegen kritische JournalistInnen in den USA berichtet. Immanuel Wallerstein stellt fest, dass die Akkumulation von Kapital „ins Stottern“ kommt.

Eine Erklärung, wie es überhaupt zu dieser Anhäufung von Besitz kam und kommt, liefert Martin Schürz in seinem Buch Überreichtum (Campus, Frankfurt am Main 2019, 226 Seiten, € 25,70). Der Autor reiht Fakten an Fakten, ohne zu polemisieren, und thematisiert auch Gefühlszuschreibungen, denn diese seien für die Akzeptanz der Privilegien (nicht nur) der Überreichen wesentlich. Spannend macht sein Werk, dass er den Bogen von der Antike bis in unsere Zeit spannt und Gedanken von ÖkonomInnen, PhilosophInnen und LiteratInnen einfließen lässt.

Warum heute ein Prozent der Reichsten beinahe so viel besitzt wie die wenig(er) besitzende Hälfte der Weltbevölkerung beschreibt Quinn Slobodian in seiner Ideengeschichte Globalisten. Das Ende der Imperien und die Geburt des Neoliberalismus (Suhrkamp, Berlin 2019, 523 Seiten, € 32,90). Bislang konzentrierten sich die meisten Darstellungen vor allem auf den neoliberalen Durchbruch unter der britischen Premierministerin Margaret Thatcher und US-Präsident Ronald Reagan. Slobodian aber geht von den europäischen Neoliberalen aus, die sich nach dem Zusammenbruch der Imperien und der Auflösung der Kolonien mit einer Welthandelsordnung beschäftigten, da Europa als Markt zu klein erschien.

Spannender als in diesen drei Werken können die Globalisierung und ihre Auswirkungen kaum erklärt werden.

Rudi Lindorfer ist Buchhändler bei Südwind-Buchwelt.

Diese Bücher und noch viele mehr sind erhältlich auf: www.suedwind-buchwelt.at

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen