Lesestoff: Reise durch Afrika

Von Doris Schrenk · · 2022/Mar-Apr

Im Jahr 2021 gingen zahlreiche renommierte Literaturpreise an Autor*innen afrikanischer Herkunft. Wir empfehlen drei Werke, die jetzt in deutscher Übersetzung vorliegen bzw. neu aufgelegt wurden.

Mit 20 Jahren kam Abdulrazak Gurnah als Geflüchteter von Sansibar nach Großbritannien, studierte und arbeite bis zu seinem Ruhestand als Professor für Englisch und postkoloniale Literaturwissenschaft sowie als Schriftsteller. 2021 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Sein Roman Das verlorene Paradies (Penguin Verlag, München 2021, 336 Seiten, € 25,70) erschien 1996 erstmals auf Deutsch und wurde kürzlich neu aufgelegt. Auf poetische, mystische und vor allem lebendige Art beschreibt Gurnah darin die multiethnische Welt Ostafrikas Ende des 19. Jahrhunderts anhand der Geschichte des zwölfjährigen Yusuf.

Weiter nach Westen: Ihre zwei Töchter haben die in Nigeria gebürtige und in Großbritannien lebende Abi Daré zum Schreiben ihres Debütromans Das Mädchen mit der lauternen Stimme (Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2021, 368 Seiten, € 22,79) inspiriert. Die Protagonistin, die 14-jährige Adunni, ein nigerianisches Mädchen aus einfachen Verhältnissen, wird von ihrem Vater an einen viel älteren Mann verkauft. Die Flucht aus dieser Zwangsehe beendet ihr Martyrium nicht, doch allen Widerständen zum Trotz gibt sie nicht auf. Ihr Ziel: Bildung. Bemerkenswert ist die Sprache, in der Daré Adunni erzählen lässt: Zunächst sehr einfach gehalten, wird sie mit ihrem Bildungsgrad komplexer und spiegelt so die Entwicklung der Protagonistin wider.

Schließlich in den Süden: Bis das titelgebende Versprechen (Luchterhand Verlag, München 2021, 368 Seiten, € 24,70) eingelöst wird, vergehen Jahrzehnte, die der südafrikanische Autor Damon Galgut vor dem Hintergrund der Geschichte seines Landes der vergangenen 30 Jahre vorbeiziehen lässt. In einem lakonischen Ton erzählt er die Chronik des Niedergangs der weißen südafrikanischen Familie Swart und entwickelt dabei einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Galgut wurde für den Roman mit dem renommierten Booker Prize 2021 ausgezeichnet.

Doris Schrenk ist Buchhändlerin in der Südwind Buchwelt in 1090 Wien.

Diese Bücher und noch viele mehr erhalten Sie in beiden Filialen in Wien bzw. im Onlineshop: suedwind-buchwelt.at

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen