Literaten-Ehrungen

Lateinamerika

Mehrere lateinamerikanische Schriftsteller erhielten in der letzten Zeit namhafte Literaturpreise. Anlässlich der Buchmesse von Guadalajara wurde dem 79-jährigen Brasilianer Rubem Fonseca der mit 100.000 US-Dollar dotierte Juan-Rulfo-Preis verliehen („Bufo & Spallanzani“, Unionsverlag). Der Doyen der chilenischen Literatur, der 85-jährige Gonzalo Rojas, wurde mit dem renommierten spanischen Cervantes-Preis ausgezeichnet (90.000 Dollar).
Den mit 601.000 Euro höchst dotierten spanischen Literaturpreis Premio Planeta erhielt Antonio Skármeta, bis vor kurzem noch chilenischer Botschafter in Berlin. Der Erfolgsautor hatte sein Manuskript – eine Geschichte aus der Zeit der Militärdiktatur – unter Pseudonym eingereicht; über 500 EinsenderInnen hatten sich um den Preis beworben. Zuletzt erschien von Skármeta auf Deutsch im Piper Verlag „Das Mädchen mit der Posaune“.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen