Lokalaugenschein im Geschäft

Von Redaktion ·

Diesen Monat im Noosh mit Khaled Khoshdel.

Khaled Khoshdel (40) kommt aus Kabul. 1994 floh er vor dem Krieg in Afghanistan und landete zufällig in Wien. Zunächst arbeitete er bei der Caritas und studierte Politikwissenschaften. Seine Berufung fand er schließlich in der Gastronomie.

„Ich habe als Kind meiner Mutter immer beim Kochen geholfen – es besteht aus kreativen Abläufen, wie das Malen“, erzählt er. Als Khoshdel bemerkte, dass es hierzulande kein afghanisches Restaurant gab, schuf er das „Noosh“. Die Einrichtung, etwa die sieben Meter lange Theke aus einem einzigen Kirschbaum, die riesigen Lampen aus Kupferrohren und Papier, fertigte er selbst. Auch der Lehmverputz der Wände entstand eigenhändig.

Seit Juli 2012 bewirtet er nun seine Gäste in der Wiener Zieglergasse 29 und ist zufrieden, denn: „Es ist etwas Schönes, den Menschen Essen zu geben und sie glücklich das Lokal verlassen zu sehen“.  cs

www.noosh.at

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen