Álvaro Mutis: Die Abenteuer und Irrfahrten des Gaviero Maqroll

Von WeH ·

Aus dem kolumbianischen Spanisch übersetzt von Katharina Posada und Peter Schwaar. Unionsverlag, Zürich 2005, 832 Seiten, euro 39,90

Der 1923 in Bogotá geborene Autor, vier Jahre älter als sein berühmter Landsmann und Freund Gabriel García Márquez, ist im deutschsprachigen Raum leider und völlig zu Unrecht nur wenig bekannt. Der Nobelpreisträger schätzt Mutis als einen der brillantesten Autoren der Weltliteratur: „Sein gesamtes Werk ist das eines Hellsehers, der genau weiß, dass wir das verlorene Paradies nicht wieder finden werden“, so García Márquez.
Das Leben von Álvaro Mutis verläuft genauso abenteuerlich wie das des Gaviero Maqroll, des Protagonisten von sieben seiner Romane. Als Sohn eines Diplomaten verlebte er die Kindheit in Brüssel. Die Ferienwochen verbrachte er jedes Jahr auf der Kaffeeplantage seiner Großeltern in Kolumbien, was ihn und seine Literatur für sein ganzes Leben beeinflusste, ebenso wie die vielen Schiffsreisen zwischen Europa und Lateinamerika seine Liebe zum Meer weckten.
Neben verschiedenen Brotberufen frönte Mutis seinem großen Hobby, der Lyrik. 1948 erschien ein erster Gedichtband, 1956, mitten in der Zeit des blutigen Bürgerkriegs, verließ er Kolumbien für immer und ließ sich in Mexiko nieder, wo Octavio Paz die lyrischen Qualitäten von Mutis entdeckte und ihn förderte. Mit 63 Jahren, im Zuge der Übersetzung eines seiner Gedichte ins Französische, arbeitete er dieses in ein Prosawerk um und schrieb in kürzester Zeit 300 Seiten. Das war die Geburtsstunde von Maqroll, der nun die Hauptfigur seines gesamten Schaffens werden sollte. In den darauf folgenden sieben Jahren erschienen dann sieben Romane über den Seefahrer Maqroll, einen sympathischen, philosophischen Abenteurer, der nirgendwo richtig zuhause ist und ständig unterwegs, von einer leidenschaftlichen Sehnsucht nach Glück und einem rätselhaften ewigen Drang zum Scheitern getrieben. Maqroll ist das Alter Ego des Autors, ein tiefer Kenner des Menschen in all seiner Unergründlichkeit, ein Seelenforscher und romantischer Abenteurer voll unheilbarer Melancholie.
Es ist ein großes Verdienst des Schweizer Unionsverlages, die sieben Maqroll-Romane des kolumbianischen Meisterautors in einem einzigen Band – und obendrein in guter Übersetzung – herausgebracht zu haben. Prädikat höchst empfehlenswert.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen