Moderne Sklavinnen

Von Irmgard Kirchner · · 2008/02

Es trifft vor allem Frauen und Kinder: die Degradierung zur Sex-Handelsware, meist unter Anwendung von physischer und psychischer Gewalt. Diese moderne Form der Sklaverei hat seit Mitte der 1990er Jahre enorm zugenommen. Genährt von einem Mix aus Armut, Gier und Frauenfeindlichkeit.
Der Begriff „Sexhandel“ sei verharmlosend und differenziere zu wenig, kritisiert die Organisation LEFÖ, in Österreich die einzige Anlaufstelle für Betroffene von Frauenhandel (siehe Seite 38). Man solle besser von Frauen oder Betroffenen sprechen, die in die Prostitution gehandelt wurden. Ohne verharmlosen zu wollen, verwenden wir auf den folgenden Thema-Seiten, die wir von unserer Partnerzeitschrift New Internationalist übernommen haben, doch den gängigen Begriff „Sexhandel“. Die journalistische Sprache erzwingt so manche begriffliche Vereinfachung.

Nicht nur der sprachliche Umgang mit dem Phänomen bereitet Schwierigkeiten: auch Gesellschaft, Exekutive und Gesetzgeber sind beim Umgang mit Sexhandel gefordert.
Handel in die Prostitution ist von freiwilliger Sexarbeit zu unterscheiden. Freie SexarbeiterInnen kämpfen gegen ihre Stigmatisierung. Prostitution mit Frauenhandel gleich zu setzen und gesetzlich zu bekämpfen, bedeutet für sie einen Rückschritt auf dem Weg zu mehr Rechten und Anerkennung ihrer Arbeit und mehr Unsicherheit. Wie die Praxis in anderen europäischen Ländern zeigt, richten Gesetze gegen die Prostitution auch nichts gegen den Sexhandel aus.
Es ist auf jeden Fall gefährlich für die Betroffenen, Menschenhandel als Spielart der illegalen Einwanderung zu sehen – und mit rascher Abschiebung zu reagieren.
Um Sexhandel wirksam zu bekämpfen, braucht es ein Zusammenspiel von vielen Faktoren: Aufklärung in den Herkunftsländern, Schutz und eine entsprechende Gesetzgebung für Betroffene in den Zielländern, die Einbeziehung von Sexarbeiterinnen und Freiern und eine sensibilisierte Exekutive. Denn die Anzeichen von Sexhandel werden oft übersehen und traumatisierte Menschen als Kriminelle betrachtet.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print und Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen