Modernes Nomadentum

EuropaMemoria

Die in Wien geborene Filmemacherin Ruth Beckermann zeichnete ein Jahr lang Gespräche mit Menschen auf, die ihre Herkunftsorte verließen – freiwillig oder durch Krieg oder Konflikte gezwungen – und nun in Europa leben: Joop aus Indonesien, René aus Vietnam, Sladana aus Serbien … Insgesamt 25 verfilmte Gespräche auf 25 Bildschirmen, die die „großen“ Abschnitte europäischer Geschichte reflektieren: Kolonialismus, Nationalsozialismus, Kommunismus.
Die an verschiedenen Orten gedrehten Begegnungen werden im Rahmen von Graz 2003 vom 29.8. bis 28.9. im Dom im Berg (tgl. 10 bis 18 Uhr) gezeigt. Vom 25. bis 28.9. zeigt das Rechbauer Kino in Graz eine Werkschau von Ruth Beckermann.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen