Nehru-Gandhi-Clan

Fünf Generationen PolitikerInnen

Eine besondere Familie (von links): Jawaharlal Nehru, Indira Gandhi, Rajiv Gandhi, Sonia Gandhi und Rahul Gandhi.

Das unabhängige Indien ist direkt mit der Familiengeschichte des Nehru-Gandhi-Clans verbunden: Motilal Nehru (1861-1931) war zweifacher Präsident der Nationalkongress-Partei. Sein Sohn Jawaharlal Nehru (1889-1964) wurde zum ersten Premierminister im unabhängigen Indien, er regierte bis 1964.

Indira Gandhi (1917-1984), geborene Nehru (die Namensgleichheit ihres Mannes Feroze Gandhi mit Mahatma Gandhi ist nur zufällig), war das einzige Kind von Jawaharlal Nehru. Sie führte die Regierungsgeschäfte ab 1966 bis 1977 und erneut zwischen 1980 und 1984. Indira Gandhi starb durch ein Attentat. Sie hinterließ zwei Söhne, Rajiv (1944-1991) und Sanjay (1946-1980). Der Ältere hielt das Amt des Premierministers von 1984-1989 inne und starb ebenfalls durch ein Attentat. Sanjay war in den 1970er Jahren politisch einflussreich, er stürzte 1980 mit einem von ihm selbst gelenkten Flugzeug ab.

Sonia Gandhi (geb. 1946), die Witwe Rajivs, ist seit 1998 Präsidentin des Nationalkongresses. 2004, nach gewonnenen Wahlen, verzichtete die gebürtige Italienerin auf das Amt der Premierministerin.

In fünfter Generation ist auch Rahul Gandhi (geb. 1970) politisch aktiv. Der Sohn von Sonia und Rajiv Gandhi ist Vizepräsident des Nationalkongresses.

Doch Mutter wie Sohn konnten die historische Niederlage bei den Wahlen 2014, die die Bharatiya Janata Party (BJP) an die Macht brachte, nicht verhindern.    sol

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen