Neue faire Mode

In Wien gibt es nun ein Geschäft mit ausschließlich fairer Kleidung.

Von Michaela Krimmer
Maulbeerseide und Leinen werden für Anukoo in Indien verarbeitet.

Frischen Wind in die Modewelt bringt die EZA Fairer Handel mit einem Geschäft in der Gumpendorferstraße 28 im 6. Wiener Bezirk mit ihrer neuen fairen Modelinie: Anukoo – was auf Hindi so viel wie „passend, geeignet, vorteilhaft“ bedeutet. Das Fundament der Marke sind die direkten Handelspartnerschaften der EZA mit ihren Partnerorganisationen auf Mauritius, in Indien, Peru und Bolivien, wo die Kollektionen entstehen. „Wir achten auf menschenwürdige Arbeitsbedingungen, ein sicheres Arbeitsumfeld und eine faire Entlohnung“, betont Andrea Schlehuber, Geschäftsführerin von EZA Fairer Handel.

Die verwendete Baumwolle ist Fairtrade-zertifiziert, das G.O.T.S. Gütesiegel garantiert eine umweltschonende Produktion entlang der gesamten Verarbeitungskette. Maulbeerseide und Leinen sind weitere verwendete Materialien. Diese werden in vier indischen Werkstätten gefertigt, die mehrheitlich in Frauenhand liegen. Unterstützt und koordiniert werden sie von Sasha, einer langjährigen EZA-Partnerorganisation. „Nicht nur die Einkommenssituation der Betroffenen hat sich verbessert, auch ihr Selbstbewusstsein ist gewachsen“, sagt Roopa Metha, Leiterin der indischen Fair-Handels-Organisation in Kolkata, Indien.

www.anukoo.at
Gumpendorferstraße 28, 1060 Wien
 

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen