Neue Schubkraft

Fast 3000 GewerkschafterInnen aus aller Welt waren beim II. Weltsozialforum in Porto Allegre präsent. Bilanz eines Mitglieds einer österreichischen Delegation.

Von Helmut Ruß
Za wos brauch’ ma des?“ war – wenn auch nicht immer in dieser Direktheit – des öfteren zu hören, wenn die Rede auf das II. Weltsozialforum kam. Und zwar auch aus gewerkschaftlichem bzw. betriebsrätlichem Munde.
Ein Grund mehr, aufzustehen und darüber zu reden. Denn dass die Kraft einer solchen Veranstaltung als Gegenbewegung zur neoliberalen Globalisierung eine nicht mehr zu unterschätzende ist, wurde schon beim Studium der Porto Alegre-Homepage im Vorfeld klar.
Kapitalistische Institutionen wie WTO, IWF & Co. treffen in ihrem Tun die Arbeit der Gewerkschaften praktisch ins Mark. Und wenn dieser rein monetären Unterjochung der Welt durch die oberen Zehntausend nicht begegnet wird, dann kommen Arbeits- und Sozialgesetze, Menschen- und Umweltrechte so unter die Räder, dass gänzlich irreparable Schäden entstehen.

Die Auseinandersetzung mit der Weltwirtschaftspolitik muss in die Arbeit aller Gewerkschaften einfließen. Es geht um intensive Bewusstseinsbildung und Information für FunktionärInnen und Mitglieder gleichermaßen. Es geht um die Bereitschaft aller Gewerkschaften zu einer weltweit vernetzten Kooperation mit allen NGOs. Und es geht darum zu erkennen, dass Grenzen mehr und mehr verschwimmen.
„Es hätte jeder von Euch auf diesem Podium etwas zu sagen gehabt!“ So kommentierte die Journalistin und Autorin Naomi Klein („No logo!“) den ihr entgegen gebrachten Applaus anlässlich ihres Referates.
Was bringt so ein Forum den GewerkschafterInnen? Einmal mehr die Erkenntnis, dass isoliertes Handeln in einer Welt wie dieser zum Scheitern verurteilt ist. Öffnung für Verbündete mit ähnlichen bzw. gleichen Interessen ist ein Gebot der Stunde.

Das markanteste Kennzeichen des Treffens in Porto Alegre war eine absolute Offenheit, die letztendlich auf eine gemeinsame Schlusserklärung hat verzichten lassen, da diese als einschränkend empfunden worden wäre. Arbeits- und Gewerkschaftsrechte waren untrennbarer Bestandteil. In die Gewerkschaften werden hohe Erwartungen und großes Vertrauen gesetzt.
Wenn es den Arbeitnehmervertretungen nicht gelingt, Strategien zu finden, um gerade den arbeitenden Menschen mit einfachen Worten zu verdeutlichen, welche Gefahren lauern, dann droht den Gewerkschaften im besten Fall Bedeutungslosigkeit, im schlimmsten Fall der Untergang.
Über 2670 GewerkschafterInnen aus aller Welt haben am Weltsozialforum aktiv teilgenommen. Sie sind es, die dieses Welt-Sozial-Forum in ihre Organisationen hineintragen und dort verinnerlichen werden. Das gibt Anlass zu berechtigter Hoffnung und neue Schubkraft für unsere Arbeit. Und es steht außer Zweifel, dass wir diese brauchen werden.

Der Autor ist Betriebsratsvorsitzender bei Amadeus in Linz und reiste zusammen mit neun weiteren österreichischen Gewerkschaftsaktivisten nach Porto Alegre.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen